Hattinger Sänger überreichen Linde zum Jubiläum

Ein Sinnbild für die Freundschaft

Matthias Vollmer, Burkhard Kneller und Harald Hohmann bereiten die Linde vor – im Hintergrund Mitglieder des MGV Schenklengsfeld. Foto: nh/Johannes Hesse

Schenklengsfeld. Die Chorfreundschaft zwischen dem Männergesangverein Schenklengsfeld 1889 und der Hattinger Sängervereinigung 1872 besteht nun seit 50 Jahren. Für den Vorsitzenden der Hattinger Sänger, Burkhard Kneller, ein gegebener Anlass, dem Vorsitzenden des Schenklengsfelder Chores, Matthias Vollmer, zum 125-jährigen Vereinsjubiläum einen Baum als Gastgeschenk zu überreichen.

Sinnigerweise eine Linde, von der es bereits ein über 1000 Jahre altes Exemplar in der Gemeinde gibt. Dieser Baum soll zeigen, dass die lange Freundschaft zwischen den Chören beständig wie ein Baum ist und noch lange fortbestehen soll.

Am Tag nach dem Festkommers ging es nun daran, den neuen Lindenbaum an einem geeigneten, repräsentativen Platz in die Erde zu bringen. Dazu wurde ein Platz auf der Liegewiese im Schenklengsfelder Freibad ausgewählt.

Zu dem feierlichen Akt waren der gesamte Männergesangverein Schenklengsfeld mit seinem Dirigenten Klaus Penzel und Bürgermeister Stefan Gensler gekommen sowie eine Abordnung der Hattinger Chorfreunde mit dem Vorsitzenden Burkhard Kneller, seiner Ehefrau Bärbel, die im Verein als Kassiererin fungiert, und der Geschäftsführerin Maike Paulmann sowie die Betreiber des Freibades Frau Thimet und Sohn Kai. Unter den Gästen auch die Vorsitzende des Frauenchores Schenklengsfeld, Inge Klee wie auch Renate Giesel und Edith Vollmer von den Schenklengsfelder Landfrauen.

Matthias Vollmer, Burkhard Kneller und Harald Hohmann gingen nach den einleitenden Worten von Bürgermeister Gensler tatkräftig daran, die neue Linde in das vorbereitete Loch zu pflanzen. Die junge Linde steht hier nun als Sinnbild für Beständigkeit und fest verwurzelte Freundschaft. (red/jh)

Kommentare