Friedewalder Gesangvereine gestalteten musikalischen Nachmittag mit acht Chören

Singend in den Frühling

Unser Bild zeigt die Damen des Friedewalder Gesangvereins 1890 unter der Leitung von Tatjana Bauer bei der Eröffnung des musikalischen Frühlingsnachmittags in der Festhalle. Nicht nur deren Gesang trug zum bunten Nachmittag bei, auch das abwechslungsreiche und leckere Kuchen- und Tortenbuffet verwöhnte die Gäste. Foto: Milbrandt

Friedewald. Kräftig ins Zeug gelegt hatten sich die Aktiven der beiden Chöre des Gesangvereins 1890 Friedewald, um den Rahmen für einen bunten Nachmittag auf die Beine zu stellen. Schließlich sollte nach der langen Kälteperiode nun endlich musikalisch der Frühling eingeläutet werden.

Die Hoffnungen für das aufkeimende Leben bei wärmer werdenden Tagen und die neu erwachende Liebe sollten ebenso gesangliche Themen wie die Freude an Geselligkeit und Singen sein. Gemeinsam mit den Gastchören aus Herfa, Lautenhausen, Motzfeld, Philippsthal, Mosbach/Thüringen und Bad Hersfeld sowie der Kindergruppe „Goldener Fisch“ wurde in 38 Beiträgen ein weiter musikalischer Bogen von den Bergen bis an die See, von Moskau bis nach Brasilien gespannt.

Die Sehnsucht nach der Ferne aber auch das Heimweh waren die Themen des Shanty-Chores Bad Hersfeld, der jeweils die beiden Gesangsblöcke abschloss. Der erste Teil war hauptsächlich geprägt von reinem Chorgesang, teilweise instrumental begleitet und aufgelockert durch die herzige Gesangs- und Tanzdarbietung der deutsch-russischen Kindergruppe, während die Stücke des zweiten Teils stärker solistische Elemente hervorhoben, die wiederum mit besonderem Applaus belohnt wurden.

Wie im Fluge vergingen drei Stunden in der vollbesetzten Friedewalder Festhalle. Moderatorin Christel Stumpf wies in ihren Beiträgen gezielt auf die positiven gesundheitlichen Aspekte des Singens hin, und dass Willi Krah, Leiter des Friedewalder Männerchores, in diesem Jahr sein 60. Chorleiterjubiläum feiern wird.

Einen ganz besonderen Applaus erhielt der Gastchor aus Mosbach für seine überzeugenden Darbietungen. Die Mosbacher verbindet eine jahrelange Freundschaft mit Friedewald die auch über die deutsch/deutsche Teilung aufrecht erhalten wurde. „Als Freunde kamen wir, als Freunde gingen wir“, besser hätte man die Stimmung des Tages nicht ausdrücken können.

Von Jörg Milbrandt

Kommentare