CDU setzt auf den Doppelsieg

Voller Selbstbewusstsein: Der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister bekam von der Heringer CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Anneliese Golez eine Stracke als Geschenk. Rechts neben Meister freuen sich Helmut Heiderich und Andreas Rey. Ganz links Heringens Ortsvorsteher und Kreisausschuss-Mitglied Gerhard Rudolph. Neben ihm die Landtagsabgeordneten Kurt Wiegel (Vogelsberg) und Dirk Landau (Eschwege-Witzenhausen). Fotos: Reymond

Die Kreis CDU geht voller Tatendrang ins Jahr 2013. Während des Neujahrsempfangs der Partei am Dienstagabend im Dorfgemeinschaftshaus in Wölfershausen – ausgerichtet vom Stadtverband Heringen – machten bei Gehacktesbrötchen und Fettenbrot sowie Bier und Wein Kreisgeschäftsführer Andreas Rey und Bundestagsabgeordneter Helmut Heiderich Mut für die im September bevorstehenden Wahlen zum Land- und Bundestag.

Dabei setzt Andreas Rey ganz auf die Kultur des Vertrauens. Nur so könne es der CDU gelingen, endlich wieder Abgeordnete aus dem hiesigen Raum nach Wiesbaden zu entsenden. Rey bewirbt sich übrigens im Wahlkreis 11 (Hersfeld) um das Mandat. Dort trifft er aller Voraussicht nach auf Gunter Grimm vom Stadtverband Bad Hersfeld. Der glänzte jedoch durch Abwesenheit. Die Wahlkreisdelegiertenkonferenz entscheidet am 11. März.

Der große Hersfelder Stadtverband war ohnehin nur durch Ralph Habener vertreten, der sich in der Kreisstadt um den Vorsitz des Stadtverbandes bewirbt. Entschuldigt fehlte übrigens Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt. Ihm hätte an diesem Abend im wahrsten Sinne des Wortes der richtige politische Biss gefehlt. Eine Zahn-OP hatte ihn außer Gefecht gesetzt. Wir wünschen gute Besserung!

Im Wahlkreis 11 (Rotenburg) bewerben sich Lena Arnoldt und Andreas Trube um das CDU-Landtagsmandat. Die Entscheidung dort ist für den 4. März im Sontraer Bürgerhaus anberaumt.

In Sachen Bundestagswahlkampf möchte Heiderich die Bürger begeistern. Ziel der CDU müsse es sein, alleine mehr Stimmen einzufahren, als Rot-Grün zusammen. Nur so sei eine Regierungsbeteiligung gesichert. „Wir müssen auf uns schauen. Wir haben keine Stimmen zu verschenken“, mahnte er mit Blick auf die jüngste Wahlniederlage in Niedersachsen und erhielt prompt Applaus.

Der Ehrengast des Abends, Bundestagsabgeordneter und gleichzeitig Vorsitzender der Landesgruppe Hessen, Dr. Michael Meister, kam spät und redete schnell. Er blickte aus einer völlig anderen Perspektive auf die Bundestagswahl. Für ihn sei sie wegweisend für Europa. Und die dafür notwendige starke Achse Paris-Berlin sei nur unter Kanzlerin Angela Merkel möglich.

Kommentare