Ortsteildenken scheint bei Standortfrage noch längst nicht überwunden zu sein

Schulstreit spaltet die SPD

Ransbach/Ausbach. In Sachen Standort für die Grundschule Hohenroda werden die Sozialdemokraten der Gemeinde auf keinen gemeinsamen Nenner mehr kommen. Nachdem sich gestern die Mansbacher Sozialdemokraten für die Sanierung in ihrem Ort stark gemacht haben (wir berichteten), ziehen heute die Genossen aus Ransbach und Ausbach nach. Sie jedoch wünschen sich den Neubau einer Schule am Standort Ransbach.

„Bereits im März 2010 hat sich die Gemeindevertretung Hohenroda mehrheitlich für einen Schulneubau in Ransbach ausgesprochen“, erklärt der Erste Beigeordnete Hans-Albert Pfaff.

Die Ransbacher Sozialdemokraten bleiben auch weiterhin bei dieser Entscheidung und unterstützen die Meinung der SPD-Kreistagsfraktion zum Neubau einer zukunftsfähigen und ganztägig arbeitenden Grundschule mit Multifunktions-, Essens-, Küchen- und Betreuungsraum in der Schule.

Zudem biete das in Ransbach vorhandene Sportzentrum für den Schulsport das ganze Jahr über beste Voraussetzungen.

„Die Grundschule, bisher an zwei Standorten, soll in diesem Neubau zusammengefasst werden. Es geht um die Bildungschancen der Kinder und nicht um Wunden einer Gebietsreform, die schon Jahrzehnte zurückliegt“ führt Pfaff abschließend aus. (rey)

Lokalseite 10

Kommentare