Spannende Lesestunde in der Schul- und Gemeindebibliothek Schenklengsfeld

Schule wird Spukschloss

+
Spannend und unterhaltsam: Der Schauspieler Stefan Bach nahm die Kinder in der Schul- und Gemeindebibliothek Schenklengsfeld mit auf eine magische Reise nach Camelot.

Schenklengsfeld. Kaum steht Stephan Bach in seinem mittelalterlichen Kostüm vor der großen, mit einem Baumhaus bunt bemalten Leinwand in der Schenklengsfelder Schul- und Gemeindebibliothek, wird es ganz von alleine mucksmäuschenstill.

Während der nächsten Stunde nimmt der Bamberger Schauspieler seine Zuhörer mit auf eine magische Reise nach Camelot in ein verwunschenes Spukschloss. Dort müssen Anne und Philipp, die Helden der Kinderbuchreihe „Das magische Baumhaus“ wieder eine schwere Aufgabe bewältigen. Gilt es doch, den gefährlichen Rabenkönig zu besiegen, den gestohlenen Schicksalsdiamanten zurückzubringen und damit die Schlossbewohner von einem bösen Fluch zu erlösen.

Mal Grimassen schneidend oder mit den Augen rollend, mal flüsternd, mal fast laut schreiend, mal langsam und Spannung aufbauend, mal im schnellen Stakkato sprechend, zieht Stephan Bach nicht nur die gut 50 Kinder, sondern auch die Handvoll Erwachsenen im Raum in seinen Bann.

Kinder knarzen und heulen

Dabei sind die Kinder von Anfang an nicht nur Publikum, sondern auch Teil der Veranstaltung. Um die zur Geschichte passende Atmosphäre zu erzeugen, dürfen sie nämlich auf Stichwort das unheimliche Knarzen einer alten Tür, das Heulen des Windes und viele andere Geräusche beisteuern.

Zum Schluss gab es einen Riesen-Applaus für eine phantastische und vergnügliche Lesestunde, an der Jung und Alt ihren Spaß hatten. (tl)

Kommentare