Dorferneuerung in Hillartshausen kommt voran

Schul-Sanierung nimmt Form an

Hillartshausen. Der Arbeitskreis Dorferneuerung Friedewald/Hillartshausen hat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig das vom Bad Hersfelder Architekturbüro Dietz vorgestellte Konzept zum Umbau und zur Sanierung der alten Schule in Hillartshausen verabschiedet.

Im Zentrum des Konzeptes steht die Umwandlung des alten Klassenzimmers zu einem Multifunktionsraum. Neben einer neuen Treppe zum Obergeschoss soll eine Verbindung zwischen dem vorhandenen DGH und der alten Schule errichtet werden. Darüber hinaus soll im Erdgeschoss ein Behinderten-WC installiert werden. Im Außenbereich sind die Sanierung des Sandsteinsockels sowie ein Fassadenanstrich geplant. Außerdem werden die Fenster und die Eingangstür erneuert. Im Obergeschoss soll ein Archiv für die im Erdgeschoss vorhandene Heimatstube entstehen. Zudem plant die Feuerwehr, dort in Eigenleistung einen Schulungsraum nebst WC sowie ein Büro zu errichten.

Laut Kostenschätzung des Büros Dietz beläuft sich die Investitionssumme auf rund 112 000 Euro und liegt nur geringfügig über dem zur Verfügung stehenden Haushaltsansatz der Gemeinde. Aus diesem Grund soll geprüft werden, inwieweit aus der Dorfgemeinschaft noch Eigenleistungen erbracht werden können.

Im nächsten Schritt ist jetzt die endgültige Ausarbeitung des Konzeptes durch das Architekturbüro vorgesehen, um den Antrag auf Fördergeld bei der Dorferneuerungsbehörde des Landkreises Hersfeld-Rotenburg einreichen zu können. „Nach derzeitigem Kenntnisstand ist eine Bewilligung der Fördermittel noch im Sommer dieses Jahres möglich, sodass ein Maßnahmenbeginn im frühen Herbst erfolgen kann“, erklärt Friedewalds Bürgermeister Dirk Noll.

Nach Abschluss des Projektes im kommenden Jahr ist dann noch die Umgestaltung des Vorplatzes der alten Schule samt Ortsmittelpunkt im Rahmen der Dorferneuerung geplant. (red/rey)

Kommentare