Das Plus für Schenklengsfeld

Schenklengsfeld hat gewonnen

Schon allein im Vergleich der Jubiläumszahlen „1250 Jahre Schenklengsfeld gegen 250 Jahre Hersfelder Zeitung“ erkannte Bürgermeister Stefan Gensler am Dienstag beim Aktions- und Ratespiel den Siegvorteil seiner Gemeinde gegen die HZ. Dann aber lag während der zwölf von Wortreich-Geschäftsführer Christian Meyer gestellten Fragen das Tageszeitungsteam mit Michael Rimkus, Dagmar Schley, Yvonne Hohmann, Jan-Christoph Eisenberg und Anzeigenleiterin Sandra Trausch-Dalitz zeitweise knapp vorn.

Doch in der Zwischenabrechnung hatten sich Gensler und seine Ratefüchse Stefan Bein, Kerstin Hauptmann, Petra Sieling sowie Karin Wahl bereits einen Punkt Vorsprung erkämpft. Nach einer kurzen Verschnaufpause bat HZ-Redaktionsleiter Kai Struthoff in seiner Funktion als Wettkampfmoderator zur Finalrunde auf die Fahrradergometer. Nun schickte die Landeckermetropole Christian Seidel, Jens Trabert und Udo Fey als konditionsstarke Speichencracks in die Sättel. Trotzdem hielten Sandra Trausch-Dalitz, Michael Rimkus und Jan-Christoph Eisenberg von der HZ wacker mit und hatten am Ende nur etwa einen halben Kilometer weniger auf dem Zähler. Damit hatte Schenklengsfeld schon die 250 Euro Wetteinsatz sicher in der Tasche.

Doch nun ging Stefan Gensler aufs Ganze und zog zusätzlich den Joker. Die Wettkampfleitung bürdete ihm einen sauberen Heckenschnitt direkt vor dem Rathaus auf. Mit dem Hinweis: „Das macht zu Hause eigentlich meine Frau“, ging er emsig ans Werk und brachte der Hecke dann doch in eine passable Form. Die Publikumskulisse von 170 Zuschauern spendete ihrem Bürgermeister kräftig Beifall. Die von Moderator Kai Struthoff überreichten 300 Euro nahm dann auch Gesamtschulleiter Oskar Ruhl dankbar als willkommenen Zuschuss für die neu einzurichtende Schulbibliothek entgegen. (ha)

Das Plus für Schenklengsfeld

Kommentare