Bürgermeister Stefan Gensler stellt den Gemeindevertretern das Haushaltssicherungskonzept vor

Schenklengsfeld: 2015 steigen die Gebühren

Schenklengsfeld. In der jüngsten Sitzung des Schenklengsfelder Gemeindeparlaments hat Bürgermeister Stefan Gensler den Parlamentariern das Haushaltssicherungskonzept samt notwendiger Schritte zum Schuldenabbau präsentiert.

Eigentlich müsste Schenklengsfeld im Jahre 2016 bereits einen ausgeglichenen Haushalt präsentieren. Doch nach Gesprächen mit der Kommunalaufsicht sei der Flächengemeinde mit ihren 13 Ortsteilen ein Aufschub um ein Jahr gewährt worden sein.

Für das aktuelle Jahr war ursprünglich ein Fehlbedarf von 784 900 Euro vorgesehen. Dieser soll durch die Reduzierung von Aufwendungen um 196 259 Euro gesenkt werden. Für die Jahre 2015 bis 2017 müssten dann jedoch Gebühren angehoben werden, um den Ausgleich des Haushalts für 2017 hinzubekommen.

Auf den Prüfstand sollen nach Angaben von Bürgermeister Gensler die Grundsteuern, die Gewerbesteuer, die Hundesteuer sowie die Friedhofsgebühren kommen.

Ortsgericht: Hannich geht

Einstimmig sprachen sich die Gemeindevertreter für Edith Vollmer als Ortsgerichtsvorsteherin aus. Der entsprechende Vorschlag wird nun an die Direktorin des Amtsgerichts Bad Hersfeld, Michaele Kilian-Bock, weitergeleitet.

Die Ernennung der Ortsgerichsvorsteher obliegt der Direktorin des Amtsgerichts. Edith Vollmer soll auf Horst Hannich folgen, dessen Amtszeit am 22. Januar abläuft.

Hannich steht aus privaten Gründen nicht mehr für das Amt des Ortsgerichtsvorstehers zur Verfügung. Für Edith Vollmer, die bisher Ortsgerichtsschöffin gewesen ist, soll Hartmut Kuhn nachrücken. Der entsprechende Vorschlag des Gemeindeparlaments wird ebenfalls der Amtsgerichtsdirektorin vorgelegt. (rey)

Kommentare