Die Einsatzkräfte der Friedewalder Feuerwehren leisteten 478,5 Stunden ab

Scheer bleibt an der Spitze

Die neue Führungsspitze der Friedewalder Feuerwehren mit Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar (links) und Bürgermeister Dirk Noll (rechts). Foto: Henning

Motzfeld. Die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Friedewald haben ihre Jahreshauptversammlung im DGH Motzfeld abgehalten. Krankheitsbedingt war an diesem Abend die Führungsriege stark geschmälert. Deswegen freute es Gemeindebrandinspektor Günther Scheer umso mehr, Bürgermeister Dirk Noll und Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar begrüßen zu dürfen.

Auch die Kameraden der Wehren aus Friedewald, Hillartshausen, Lautenhausen und Motzfeld hatten sich eingefunden und eine komplette Tischreihe wurde von den Mädchen und Jungs der Jugendfeuerwehr besetzt.

66 aktive Kräfte

In seinem Jahresbericht stellte Scheer fest, dass der aktuelle Mitgliederstand 66 Aktive, darunter zwei Frauen, umfasst. Unter ihnen sind 27 ausgewiesene Atemschutzgeräteträger.

Die Jugend- und Bambinifeuerwehr haben 22 und die Alters- und Ehrenabteilung 121 Mitglieder. Die passiven und ehemaligen Aktiven belaufen sich auf insgesamt 89 Mitglieder. Der Gesamtmitgliederstand beträgt somit 298. Die geleisteten Einsatzstunden beliefen sich auf 478,5. Bei Einsätzen an einem Wochentag werden mittlerweile die Wehren der Großgemeinde alarmiert, um auf die notwendige Einsatzstärke zu kommen.

Der Jahresbericht des Gemeindejugendwartes Sven Reinmüller fiel durchweg positiv aus. So wurden alleine im vergangenen Jahr acht neue Kinder für die Jugendfeuerwehr gewonnen – Tendenz steigend.

Auch Wolfgang Weinert, zuständig für die Bambinis, bekam durch eine Projektwoche im gemeindlichen Kindergarten zwei neue Kinder hinzu.

Mit Blick zum Jugendfeuerwehrtisch sagte Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar: „So wie ihr hab ich auch mal angefangen. Seht zu, dass eure Leidenschaft für die Feuerwehr nie zum Erlöschen kommt.“ (hh)

hintergrund

Kommentare