Marktgemeinde Philippsthal setzt ab 1. April auf Anregungen per Computer und Handy

Schaden melden per Klick

Probelauf: So sieht das Formular der neuen Schadensmeldung für die Marktgemeinde Philippsthal aus. Die Bürger können so direkt Kontakt mit der Verwaltung aufnehmen. Foto: Reymond

Philippsthal. Egal, ob eine Straßenlaterne defekt oder der Radweg unbefahrbar ist – mit wenigen Mausklicks können ab dem 1. April die Menschen in der Marktgemeinde Philippsthal jederzeit Beschwerden, Anregungen oder Verbesserungsvorschläge an die zuständige Stelle ihrer Gemeindeverwaltung melden. Die notwendige Software wird auf der Internetseite der Marktgemeinde hinter einem Button „Ereignismelder“ hinterlegt.

AEM – das grafische Anregungs- und Ereignismanagement der Softplan Informatik GmbH aus Wettenberg – ist eine interaktive Beschwerde- und Ideenmanagement-Software für Kommunen und Landkreise. Softplan ist übrigens eine Tochter von ekom21, dem kommunalen Gebietsrechenzentrum Hessen.

Die Bürger können sich mit AEM aktiv an der Verbesserung der öffentlichen Infrastruktur beteiligen, indem sie auf Mängel wie zum Beispiel Straßenschäden oder auf eine illegale Müllablagerung hinweisen oder der Verwaltung eigene Ideen und Anregungen mitteilen.

Leicht zu bedienen

Ganz ohne aufwändige Registrierung können die Bürger schon bald auf der Internetseite der Marktgemeinde ihre Anliegen aus einer vorgefertigten Liste auswählen und eine kurze Beschreibung abgeben. Beispielsweise unter dem Punkt Straßenbeleuchtung wird „Lampe defekt“ eingetragen.

Über GPS lokalisieren

Die Lokalisierung der Schadensstelle innerhalb des Gemeindegebiet erfolgt entweder über ein GPS-fähiges Smartphone oder durch die Eingabe per Computer über die Homepage der Gemeinde mit einer Adresse beziehungsweise durch das freie Platzieren eines Symbols auf der Google-Maps-basierten Karte. Optional kann zur besseren Veranschaulichung auch ein Foto hochgeladen werden.

AEM ist 2011 zuerst in Hessen eingeführt worden. Inzwischen arbeiten in fünf Bundesländern über 50 Städte und Gemeinden damit. Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg sind die Stadtwerke in Rotenburg die Vorreiter. Philippsthal ist nun die erste Kommune im Landkreis, die auf die neue Technik setzt.

Bürgermeister Ralf Orth geht davon aus, dass der Start der neuen Technik reibungslos vonstatten gehen dürfte, da es während der bereits acht Monate dauernden internen Testphase keinerlei Schwierigkeiten gegeben habe. www.aem-info.de

Von Mario Reymond

Kommentare