Mitglieder der Raiffeisenbank Werratal-Landeck bestätigten Jahresergebnis 2013

Rundum solide Ergebnisse

Ergebnis bestätigt: Einig waren sich die Mitglieder der Raiffeisenbank Werratal-Landeck anlässlich ihrer Generalversammlung in der Philippsthaler Kreuzberghalle und stimmten für die Gewinnausschüttung von 5,5 Prozent Dividende auf die jeweiligen Geschäftsanteile. Foto: roda

Philippsthal. Trotz der allgemein niedrigen Zinserwartungen am Kapitalmarkt erfuhren die Mitglieder der Raiffeisenbank Werratal-Landeck zur Generalversammlung in Philippsthal für nahezu alle wichtigen Eckdaten ein positives Jahresergebnis.

Dazu berichtete Vorstandsmitglied Matthias Seim über den Anstieg des betreuten Kundenvolumens um 2,1 Prozent auf nunmehr 324,2 Millionen Euro. Ebenso verzeichnete die Bank einen Zuwachs der neu gewährten Kredite um 42 Prozent auf nunmehr knapp 16 Millionen Euro. Gestiegen sind zudem die Erträge aus Bausparen und Versicherungsvermittlung um über 90 Prozent.

100 000 Euro Zinsüberschuss

Laut Vorstandsmitglied Michael Wollweber konnte im vergangenen Geschäftsjahr sogar der Rückgang des Zinsüberschusses nicht nur gestoppt, sondern sogar um 100 000 Euro gesteigert werden. Als Gründe dafür nannte er die Neuordnung der Eigenanlagen. Selbst das Betriebsergebnis erhöhte sich leicht gegenüber 2012 um 0,93 Prozent.

Gewachsen ist die Genossenschaftsbank gleichfalls beim Personal, obwohl drei Geschäftsstellen geschlossen wurden. Gleiches erfuhren die Mitglieder auch für die Filiale in Unterbreizbach.

Leicht gefallen ist unterdessen der Mitgliederbestand. Dafür wurden aber mehr Geschäftsanteile gezeichnet, wohl auch wegen des stabilen Zinsertrags von 5,5 Prozent, den die Mitglieder wieder erwarten dürfen. Erwähnt wurde in den Rechenschaftsberichten überdies das gesellschaftliche Engagement, für das die Raiffeisenbank im zurückliegenden Jahr 45 000 Euro an Vereine und Schulen spendete.

Unterhaltung zum Abschluss

Darüber hinaus erhielten bei den Wahlen zum Aufsichtsrat Jutta Schulz und Uwe Kondziella erneut das Vertrauen für eine weitere Amtsperiode von drei Jahren. Die vom Aufsichtsratsvorsitzenden Günter Dainat geleitete Generalversammlung schloss mit einem Unterhaltungsprogramm. (ha)

Kommentare