Maria Weidemann stellt im Heimatmuseum aus

Ruinen geben Blick auf den Himmel frei

Drei Künstlerinnen, die im Heimatmuseum in Friedewald ihre Kunstwerke ausstellen: Christa Ziegler, Maria Weidemann und Renate Wandel (von links) mit Kunstförderer Jürgen Lindhorst, Kunstkritikerin Yvonne Spyt und dem Organisator und zweiten Vorsitzender des Heimatvereins, Helmut Fey. Foto: Möller

Friedewald. „Es ist die Tiefe der Bilder, die faszinieren. Man könnte direkt durch den Torbogen der Wasserburg gehen“ sagte ein Besucher, der vor einer der Zeichnungen von Malerin Maria Weidemann stand. Die Künstlerin stellt zurzeit im Heimatmuseum Friedewald am Schlossplatz Pastell- und Bleistiftzeichnungen rund um die Wasserburg Friedewald und die Stiftsruine Bad Hersfeld aus.

Nach der gelungenen Ausstellung der Bilder von Renate Wandel schaffte der Heimatverein mit der Vernissage am Sonntag den nahtlosen Übergang zu den Gemälden von Maria Weidemann. Der zweite Vorsitzende des Heimatvereins Friedewald, Helmut Fey begrüßte die Gäste sowie die Künstlerinnen und erläuterte die neue Ausstellung.

Steine zum Leben erwecken

Maria Weidemann studierte an der Pädagogischen Hochschule in Semipalatinsk, Kasachstan, mit den Abschlüssen als Malerin und Grafikerin. Seit 1994 lebt sie in der Region und hat seit 2005 schon einige Ausstellungen gezeigt. Ihr feines Gespür für das Material und die technische Raffinesse bei der Umsetzung der Werke machen ihren persönlichen Stil aus. „Kunst kann sogar Steine zum Leben erwecken“ sagt die Künstlerin.

Yvonne Spyt aus Bad Hersfeld würdigte Bilder und Künstler und schloss mit den Worten von Emil Frankl: „Wie oft sind es erst die Ruinen, die den Blick auf den Himmel freigeben“. Neben den Zeichnungen rund um die Wasserburg Friedewald sind auch Aquarelle und Radierungen zur Stiftsruine in Bad Hersfeld zu sehen.

Zur Ausstellungseröffnung waren rund 40 Interessierte gekommen und an diesem schönen Sonntag nutzten später weitere Gäste die Möglichkeit des Ausstellung- und Museumbesuches. Das Heimatmuseum in Friedewalder Schloss ist von Mittwoch bis Sonntag jeweils von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Gruppenführungen sind jederzeit nach vorheriger Absprache unter 06674/8459 oder 06674/422 möglich. (nmö)

Kommentare