Firma Messer in Lengers baute Stahlbehälter für eine Verdampferanlage

Riesenrohr fürs Kaliwerk

Warten bis Mitternacht: Wegen der Überbreite und Überlänge wurde der Stahlbehälter erst zur Zeit des geringsten Verkehrs durch Heringen transportiert. Das Stahlrohr ist Teil einer Verdampferanlage fürs Kaliwerk Wintershall. Foto: roda

Lengers. Zwei Riesenstahlbehälter von jeweils sechs Metern Durchmesser und 55 Tonnen Gewicht transportierte ein Schwerlaster in der Nacht zum Samstag vom Firmengelände des Montagebauunternehmens Messer in Lengers durch Heringen zum Kaliwerk Wintershall. Wegen der ausladenden Breite bestand vor allem auf kurvigen Gefällstrecken Kippgefahr. Deshalb durfte der Transport nur im Schritt-Tempo fahren.

Abwassermenge reduzieren

Die Stahlkonstruktion selbst ist Teil einer Verdampferanlage, die Messer im Auftrag der Firma Ebner aus Eiterfeld für K+S gebaut hat. In der Anlage werden salzhaltigen Lösungen aus der Produktion durch Dampf feste Bestandteile entzogen und so die Abwassermenge reduziert. Die Anlage besteht aus mehreren Behältern, deren größter nun von der Firma Messer in zwei Teilen ausgeliefert wurde.

Wegen der Dimensionen werden die beiden Hälften erst auf der Baustelle im Werk Wintershall zusammengeschweißt und später dann mit Hilfe eines Krans an den dafür vorgesehenen Platz gehoben. (ha)

Kommentare