Bohlensteg Widdershausen ist Aufgabe des Landes

Ries: Radweg ist nicht unsere Sache

Heringen. In Sachen Werratalradweg durch das Naturschutzgebiet Rohrlache bei Widdershausen (wir berichteten) meldet sich nun Heringens Bürgemeister Hans Ries aus seinem Urlaub zu Wort. Er sieht bei der Sanierung des maroden Stegs eindeutig das Land Hessen in der Pflicht.

„Es ist festzustellen, dass das Land seinerzeit das Naturschutzgebiet in der Heringer Aue unbedingt wollte und nicht einmal mehr die Kinder im Winter Schlittschuh laufen durften. Zur Schonung der seichten Flächen, die möglichst allesamt versumpfen sollten, wurde vom Land für den überregionalen Radweg ein Steg gebaut, jedoch wie schon die Landesstraßen, nicht ausreichend unterhalten“, merkt der Bürgermeister an.

In der Ortslage sei tatsächlich die Kommune zuständig, soweit der Radweg im Gehwegbereich liege, außerhalb seien es jeweils das Land oder der Kreis.

„Was ein Radweg zudem mit Hochwasserschutz zu tun hat, ist mir nun ganz und gar ein Rätsel. Jedoch wurde uns von Seiten des Landes vorgetragen, dass man noch weitere Strecken der Aue künstlich versumpfen lassen wolle, womit der Landwirtschaft weitere Flächen entzogen werden. Der Radweg stört diesbezüglich jedoch, weil er auf die bisherigen Eindeichungen angewiesen ist, die gemäß Land unbedingt verschwinden sollen“, führt Ries weiter aus.

Eine im Jahr 2011/12 für fast 40 000 Euro in Auftrag gegebene Studie in Sachen Hochwasserschutz habe übrigens ergeben, dass selbst das Schleifen aller Deiche bei einem hundertjährigen Hochwasser eine maximale Entlastung von 2 bis 4 Zentimetern erbringe.

„Allerdings müsste die Stadt dafür Millionen an Entschädigungen zahlen und wenn man zudem die Werrastellwehre absenkt, dürfte man zudem die Kaliindustrie gleich mit zerstört haben“, glaubt der Bürgermeister.

Wenn also der Radweg nunmehr aus dem Naturschutzgebiet des Landes heraus solle, dann sei für einen neuen Weg das Land und der Kreis, sicher aber nicht die Stadt Heringen zuständig, teilt Ries abschließend mit. (red/rey)

Kommentare