Offener Brief in Sachen Ganzjahresbad verteilt

Ries macht Druck auf Stadtpolitiker

Heringen. Bürgermeister Hans Ries hat sich am Mittwoch in einem offenen Brief an die Heringer Bürger über die politischen Zustände im Stadtparlament ausgelassen.

Im Vorfeld zur nächsten Sitzung am kommenden Donnerstag in Heringen kritisiert Ries den von SPD, CDU und UL geplanten Betriebsübergang des Ganzjahresbades aus der Zuständigkeit der Stadt hin zu den Stadtwerken.

Trotz seiner ablehnenden Haltung habe er über den Magistrat aber 5000 Euro für die Erstellung eines Betriebsführungsvertrags beschließen lassen. Die Ergebnisse dieser Prüfung lägen nun vor. Laut Ries würden durch die Bäder-Betriebsführung über die Stadtwerke jährlich Mehrkosten von 21 600 Euro entstehen. Aus diesem Grund appelliert der Bürgermeister in seinem Brief an die Stadtverordneten, den geplanten Übergang wieder zurückzunehmen. Sollte das Parlament jedoch an seinem Beschluss festhalten und den Übergangsvertrag beschließen, werde Ries dem widersprechen und, wenn nötig, in einer späteren Sitzung diesen auch beanstanden. Dann müsste sich wieder einmal das Verwaltungsgericht in Kassel mit dem Thema befassen.

Die im Vorfeld von den Fraktionen eingeschaltete Kommunalaufsicht hatte keine Empfehlung abgegeben. Die Kontrollbehörde in Bad Hersfeld verlangt lediglich eine Lösung, die die Genehmigung des Haushalts nicht gefährdet. (rey)

Kommentare