Blitz für Kids: Polizeiaktionstag vor Grundschulen in Heringen und Bebra

Für Raser gibt’s Saures

Blitz für Kids: Berjin, Joel, Matthias, Christian und Patrick übergeben eine Zitrone an eine Fahrerin, die allerdings nur 31 statt der erlaubten 30 Stundenkilometer gefahren ist. Hinten von links schaut Reinhold Bless von der Kreisverkehrswacht zu. Foto: Schankweiler-Ziermann

Heringen. Rechtzeitig zum Beginn des neuen Schuljahres kontrollierte die Polizei gestern Morgen auch vor der Georg-August-Zinn-Schule in Heringen den Verkehr.

Mit dabei hatten die Beamten während des sogenannten Landesaktionstags „Blitz für Kids“ auch eine Radarpistole. Damit wurden in der Tempo-30-Zone vor der Schule alle vorbeifahrenden Kraftfahrzeuge aufgenommen und gestoppt.

Mädchen und Jungen der vierten Klasse verteilten je nach Messergebnis grüne und gelbe Karten sowie jeweils eine Rose oder eine Zitrone an die Kraftfahrer.

Eine Rose bekamen alle, die sich vorbildlich verhalten hatten. Eine Zitrone ging an Fahrer, die entweder zu schnell unterwegs waren oder ihre Kinder im Auto nicht angeschnallt hatten.

So versuchten Polizisten und Kinder, die Frauen und Männer am Steuer dafür zu sensibilisieren, künftig vor Schulen nicht das Gaspedal durchzudrücken.

„Wir möchten, dass Sie langsamer fahren. Weil wir sauer sind, kriegen Sie eine Zitrone“, sagte Selina zu einer Frau, die mit 35 Stundenkilometern von der Laserpistole erfasst worden war. Eigentlich hätte sie dafür ein Verwarnungsgeld berappen müssen. Aber am Aktionstag beließen es die Polizisten bei einer Ermahnung.

„Ich hatte es eilig“

„Ich hatte es eilig, um in den Unterricht zu kommen. Außerdem habe ich etwas Gas gegeben, weil sonst zwei andere Autofahrer länger hätten warten müssen“, argumentierte sie.

Auch ein Kollege von der Werratalschule, der seinen Namen ebenfalls nicht nennen wollte, war mit 41 Stundekilometern unterwegs. „Das passiert mir sonst nicht. Eigentlich achte ich immer auf die Geschwindigkeit“, sagte er. Damit er das in Zukunft auch weiterhin tut, bekam er von Polizeihauptkommissar Jörg Hämmelmann mehrere Broschüren mit. Unter anderem den aktuellen Bußgeldkatalog.

Polizei zufrieden

Insgesamt zeigte sich Hämmelmann zufrieden mit der Aktion: „Die Kinder haben doch etwas mehr Rosen als Zitronen verteilen dürfen. Das ist erfreulich. Es zeigt auch, dass die meisten Kraftfahrer verantwortungsbewusst fahren und sich an die vorgeschriebene Geschwindigkeit halten.“

Von Mario Reymond

Kommentare