Hauptstelle in Heringen wird weiter aufgewertet

Raiffeisenbank schließt Filialen in Wölfershausen und Widdershausen

Heringen. Die Filialen der Raiffeisenbank Werratal Landeck in Wölfershausen und Widdershausen sind seit Ende des Monats März geschlossen. „Diese beiden Standorte haben sich nicht mehr gerechnet“, erklärt Matthias Seim, Vorstandsmitglied der Bank.

Schon während der Generalversammlung der Raiffeisenbank im August vergangenen Jahres in Philippsthal hatte Seim Veränderungen angekündigt. Von der Straffung des Filialnetzes sprach er seinerzeit. Zu den Handlungsfeldern der Folgejahre hatte Seim im August 2012 auch den Ausbau des Kreditgeschäfts sowie eine Verbesserung der Kundenbetreuung angeführt.

„Gerade im Beratungsbereich haben wir in den vergangenen Monaten unser Team personell bereits aufgestockt. Aus diesem Grund müssen wir auch die Abteilung Rechnungswesen aus der Hauptstelle in Heringen in das nun leerstehende Gebäude nach Widdershausen verlagern. Wir platzen räumlich aus allen Nähten“, merkt Seim an.

Für den zweiten Komplex in Wölfershausen, der nun seitens von der Raiffeisenbank nicht mehr benötigt wird, gebe es bereits einen Kaufinteressenten.

Rechtzeitig informiert

Über die Schließung der beiden Filialen in Wölfershausen und Widdershausen, die bis zum März an vier Tagen in der Woche jeweils zur Hälfte von einer Mitarbeiterin betreut wurden, seien die Kunden im Vorfeld rechtzeitig informiert worden, teilt Seim mit.

Die Raiffeisenbank Werratal Landeck verfügt derzeit noch über sieben Filialen in Ransbach, Schenklengsfeld, Friedewald, Philippsthal, Heringen, Unterbreizbach und Vacha. (rey)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare