Panoramaweg um den Dreienberg soll aufgewertet werden – noch ist viel zu erledigen

Premiumwandern als Ziel

Spaziergang: An der Erkundungstour rund um den Dreienberg nahmen 30 Interessierte teil. Foto: nh

Friedewald. Mittelfristig ist es das Ziel, den Dreienberg in die bisher 23 Extratouren der Rhön einzubinden, die in allen Punkten den Qualitätskriterien des Hochrhöners entsprechen. Dabei handelt es sich um Rundwege, die von Parkplätzen aus starten und als Tagestour erwandert werden können. Sie bieten somit Premiumwandern auf höchstem Niveau nach den Kriterien des Deutschen Wanderinstituts. Sowohl der Hochrhöner als auch die Extratouren sind mit einer speziellen Klartextbeschilderung versehen und aufeinander abgestimmt.

Jetzt fand aus diesem Grund eine Besichtigung des Panoramarundweges rund um den Dreienberg statt. Daran nahmen 30 interessierte zusammen mit Bürgermeister Dirk Noll sowie Thomas Lemke, dem Wanderwegekoordinator der ARGE Rhön, und Ewald Sauer vom Biosphärenreservat Rhön teil.

Insgesamt zeigte sich Thomas Lemke sehr angetan von dem hervorragenden Zustand des Rundwanderparcours und seiner grundsätzlichen Infrastrukturausstattung. Trotzdem müssen noch Veränderungen vorgenommen werden. So wurde vorgeschlagen, besonders im Bereich der Kalkmagerrasen auf der südlichen Sonnenseite neue Sitzgelegenheiten zu errichten und Ruhezonen zu schaffen. Außerdem sollen neue, jeweils aufeinander abgestimmte Hinweistafeln auf die Besonderheiten entlang des Weges hinweisen.

Jetzt alles konkretisieren

Die konkreten Umsetzungsempfehlungen werden nun zusammengestellt und sollen bei einem weiteren Treffen im April konkretisiert werden. „Die Umsetzung wird dann zeitnah im Frühsommer erfolgen. Für das Projekt wurde Geld aus der Leader-Förderung in Aussicht gestellt“, teilt Bürgermeister Noll mit. (red/rey)

Kommentare