Land Hessen unterstützt Neugestaltung des Schenklengsfelder „Hyde Parks“

Platz für Spiele und Feste

Übergabe des Bewilligungsbescheids zur Neugestaltung des Schenklengsfelder „Hydeparks“ durch Landrat Dr. Michael Koch (vierter von links) an Bürgermeister Stefan Gensler (dritter von links) im Beisein von Mitgliedern des Gemeindevorstands und der Gemeindeverwaltung. Im Hintergrund die Bronzefigur des „Laenschelder Strohhaischer“. Fotos: Landsiedel

Schenklengsfeld. Ein verspätetes Nikolausgeschenk in Form eines Bewilligungsbescheides über rund 71 500 Euro für die Neugestaltung des Schenklengsfelder Rathausplatzes überreichte Landrat Dr. Michael Koch am Mittwoch vormittag an Bürgermeister Stefan Gensler.

Die im Volksmund auch als „Hyde-Park“ bezeichnete Freifläche liegt zentral im Ortskern von Schenklengsfeld direkt gegenüber dem Rathaus. Ziel der vorgesehenen Neugestaltung ist die Gestaltung einer multifunktional nutzbaren Fläche, die der zentralen Lage innerhalb des Ortes Rechnung trägt.

Geplant sind unter anderem die Bereiche für Spiel, Ruhe und Feste, die Neugestaltung der Treppenanlage zum Rathaus sowie ein „Infopunkt“. Selbstverständlich bleibt den Schenklengsfeldern auch ihr innig geliebtes „Strohaischer“-Denkmal an seinem alten Platz erhalten.

Die Fördergelder stammen aus dem Dorferneuerungsprogramm des Landes Hessen, in das neben der Kerngemeinde auch die Schenklengsfelder Ortsteile Konrode und Oberlengsfeld aufgenommen wurden. Landrat Dr. Koch sprach in diesem Zusammenhang von gut angelegtem Geld, mit dem attraktive Ortskerne geschaffen beziehungsweise erhalten werden.

Im Anschluss übergab der Landrat noch einen Defibrillator an die Gesamtschule Schenklengsfeld. Dort wurde er anlässlich seines 100. Tages im Amt von Schulleiter Oscar Ruhl mit Blasmusik vom Schulorchester empfangen.

Wie Dr. Koch erklärte, beabsichtigt der Landkreis, jede größere Sporthalle mit einem solchen Gerät auszustatten. „Inzwischen haben wir bereits sieben Defibrillatoren installiert, demnächst wird ein weiteres dieser Geräte in Bad Hersfeld folgen“ versprach der Landrat.

„Durch Großeinkauf kostet uns ein Defibrillator rund 1900 Euro“ erklärte Anja Csenar vom Immobilienmanagement des Landkreises. Die Hälfte der Kosten trägt der Landkreis, 300 Euro stammen auf Anregung von Dieter Petzold aus dem Überschuss der Schenklengsfelder 1250 Jahrfeier, den Rest trägt die Gemeindekasse.

Von Thomas Landsiedel

Kommentare