Kinderkrippe „Sonnenschein“ und sanierte Kindertagesstätte „Regenbogenland“ eröffnet

Platz für die Jüngsten

Symbolische Übergabe: Krippenleiterin Annette Kunert übernahm den Schlüssel von Architekt Sven Wagner und Bürgermeister Stefan Gensler (rechts). Foto: Wagner

Schenklengsfeld. Die zunehmende Zahl an Eltern, die auf Betreuungsplätze für ihre Kinder unter drei Jahren angewiesen sind, wurde in den vergangenen Jahren auch in der Großgemeinde Schenklengsfeld deutlich. Am Samstag wurde nun nach rund sechsmonatiger Bauzeit eine neue Kinderkrippe, sowie das komplett sanierte Gebäude der Kindertagestätte „Regenbogenland“ mit einem öffentlichen Festakt eröffnet.

„Die Namensgebung ist hier genauso wichtig wie bei der Geburt eines Kindes.“ Bürgermeister Stefan Gensler zeigte sich begeistert von dem neuen Namen der Kinderkrippe „Sonnenschein“. Ab Dienstag werden dort täglich in drei Gruppen jeweils zehn Betreuungsplätze zur Verfügung stehen. In dem Neubau gibt es alles, was für die Betreuung der unter Dreijährigen nötig ist, darunter geräumige Spiel- und Schlafräume sowie Wickelräume in freundlichen, hellen Farben und mit modernster Ausstattung.

„Ich wünsche der neuen Kinderkrippe, dass sie mit Leben und schönen Erinnerungen gefüllt wird“, meinte Pfarrerin Marie-Therese Eckardt, die zugleich ein Einweihungspräsent mitgebracht hatte.

Die Einweihung der Kinderkrippe war mit der Wiedereröffnung der Kindertagesstätte „Regenbogenland“ verbunden, die in der kommenden Woche ihren vierzigsten Geburtstag feiert. Das alte Gebäude, das am 1. Oktober 1973 eröffnet worden war, verfügt heute über das Doppelte der ursprünglichen Grundfläche und wurde seit Baubeginn im März komplett saniert. „Mein Dank gilt den Erzieherinnen, die während der großen Belastungen der Bauphase die Kinder in den Räumlichkeiten des Bürgerhauses betreuen mussten“, betonte Bürgermeister Stefan Gensler.

Gebäude verbunden

Beide Gebäude sind nun nach der abgeschlossenen Sanierung und dem Neubau des Hauses „Sonnenschein“ durch einen neuen Eingangsbereich miteinander verbunden. Mit der Zusammenführung sollte dem Gebäude ein komplett neues Gesicht gegeben werden. Die Kosten des kompletten Bauprojektes belaufen sich auf knapp eine Million Euro, wovon rund 700 000 Euro von der Gemeinde getragen werden.

Musikalisch untermalt wurde der Festakt durch Nicole Briese-Tenberg. Im Anschluss an den Festakt fand ein Tag der offenen Tür im Bürgerhaus Schenklengsfeld statt.

Von Nicole Wagner

Eröffnung der Kinderkrippe "Sonnenschein" in Schenklengsfeld

Kommentare