Besonderer Nikolaustag in Wippershain – Verkaufsstände im Haus und Musik in der Kirche

Pfarrhaus wird Marktplatz

Mannschaft: Die Vorbereitungen für das etwas andere Nikolausfest im Wippershainer Pfarrhaus laufen auf Hochtouren. Foto: nh

Wippershain. Die Vorbereitungen für die Nikolausnacht am 6. Dezember von 17 bis 22 Uhr in Wippershain mit Markt im Pfarrhaus und Musik in der Kirche laufen mit viel Elan und Freude an.

Dass das über hundert Jahre alte Wipperhainer Pfarrhaus seit zwei Wochen leer steht, ist eigentlich keine gute Nachricht. Aber die Wippershainer Kirchengemeinde hat aus der Not nun eine wunderbare Idee erdacht.

Das Pfarrhaus mit seinem vielen hohen Räumen soll ein Ort für einen besonderen Nikolausmarkt am 6. Dezember werden. Dann wird das Pfarrhaus in ein „Lichterhaus“ verwandelt mit schönen Ständen von Frauen und Männern, die in ihrer Freizeit kreativ tätig sind und nun ihre Werke präsentieren möchten. Allerlei individuelle „hausgemachte Dinge“ werden zu bewundern sein. Genähtes, Gestricktes, Gehäkeltes, Arbeiten aus Holz, Schmuck, Karten und Fotografisches, Seifen, Honig, Gebackenes, Kräuter und Liköre, Geschenke aus dem Weltladen und sogar Kaffee aus der Justizvollzugsanstalt Hünfeld, all dies kann auf dem Nikolausmarkt erstanden werden.

Große Begeisterung

Das erste Vortreffen der weit über 20 Aussteller geschah mit großer Begeisterung seitens der Mitmachenden. Ein Gewusel war es, als bei Einbruch der Dämmerung die vielen Frauen und zwei Männer durch die Zimmer des Pfarrhauses liefen und sich ausmalten, wo ihr Stand stehen wird und wie die Zimmer zu dekorieren seien. Ideen über Ideen kamen da plötzlich zusammen, die Vorfreude steckte an, sowie die Lust, gemeinsam etwas Schönes zu gestalten.

Wer an den Ständen nicht fündig werden sollte, der kann sich auch gerne für das Pfarrhaus interessieren. Denn auch dieses steht am 6. Dezember zum Verkauf. Pfarrerin Imke Leipold und der Kirchenvorstand würden sich sehr über Interessenten freuen.

Und da neben dem Pfarrhaus am Nikolausabend auch die Kirche nicht leer stehen soll, wird diese mit musikalischem Leben gefüllt sein.

Neben den Wippershainer Chören, Kinderchor, Frauenchor und Voices of Joy, werden noch zahlreiche Soloinstrumentalisten, Sängerinnen und Sprecher zu hören sein. Ob Orgelstücke, Akkordeonweisen, Lieder mit Geige und Gesang, sowie Geschichtenerzähler, sie alle wollen die Stunden bis 22 Uhr mit Liedern, Musik und Geschichten bereichern.

In Gedanken alles fertig

Gedanklich haben die Wippershainer und alle Mitwirkenden schon alles fertig gestellt. Die Essens- und Getränkelisten sind geschrieben und die Lichter und Laternen sind auch schon für bestimmte Plätze vorgesehen. In Wirklichkeit liegt noch viel Arbeit vor allen, aber es ist ja auch noch ein wenig Zeit. Außerdem stehen mit Volkstrauertag, Buß- und Bettag und Totensonntag zunächst noch andere Gottesdienste und Gedanken im Vordergrund. Und dennoch ist da auch schon ein klein bisschen Vorfreude auf die Nikolaus-Nacht und auf viele liebe Gäste. (red/rey)

Kommentare