Ralf Orth für zweite Amtszeit als Bürgermeister vereidigt

Optimistisch weiter

Formeller Akt: Mit Handschlag und Überreichen der Ernennungsurkunde führte Philippsthals Erste Beigeordnete Bärbel Führer Ralf Orth als Bürgermeister in seine zweite Amtszeit ein. Zuvor hatte ihm Parlamentsvorsitzender Andreas Nennstiel (Mitte) den Eid abgenommen. Foto: roda

Philippsthal. Nach seiner Wiederwahl im August wurde Ralf Orth (SPD) am Montagabend für eine weitere Amtsperiode von sechs Jahren als Bürgermeister der Gemeinde Philippsthal vereidigt. In Anwesenheit des Parlaments sowie vieler Besucher bezeichnete er in einer kurzen Ansprache das noch bessere Miteinander der Bürgerinnen und Bürger als positives Ergebnis der zurückliegenden Jahre.

Trotz verschiedener politischer und weltanschaulicher Ansichten ziehe die Marktgemeinde insgesamt zum Wohle aller an einem Strang. Doch die gegenwärtig gute Situation sei nicht selbstverständlich, bemerkte Orth weiter. Denn gerade die jüngsten Turbulenzen auf dem Weltkalimarkt hätten auch im Werratal ihre Auswirkungen gezeigt. Darum müsse die Gemeinde mit ihren Finanzen so haushalten, dass solche negativen Entwicklungen nicht gleich die Existenz bedrohten.

Ein Arbeitsauftrag

Deshalb auch forderte Ralf Orth dazu auf, Philippsthal gemeinsam als Wohngemeinde, als Arbeits- und Wirtschaftsstandort sowie für Urlaubsgäste attraktiver zu gestalten. Darauf bezogen betrachte er seine Wiederwahl in erster Linie als Arbeitsauftrag und nicht als Belohnung. Mit dem Ausspruch: „Ich freue mich auf die Zukunft. Packen wir’s an! Glückauf“, geht Ralf Orth optimistisch als Bürgermeister in seine zweite Amtszeit.

Von Hans-Heinrich Hartmann

Kommentare