Friedewalds Kindergartenmusikus Erich Hübener mit einer Feier verabschiedet

Onkel Erich gab Ton an

Eine bemalte Gitarre zur Erinnerung: Noch einmal versammelten sich die Jungen und Mädchen des Friedewalder Kindergartens mit ihren Betreuerinnen sowie Bürgermeister Dirk Noll (hinten Dritter von rechts), um ihrem Musikus Erich Hübener (Mitte) ein Abschiedsständchen zu singen. Foto: roda

Friedewald. Seit dem Jahr 2006 hat Erich Hübener aus Friedewald im Gemeinde-Kindergarten die Jungen und Mädchen mit Gitarrenbegleitung zum Singen ermuntert. Jetzt, 75-jährig, wurde er von den Kindern und den Betreuerinnen in den Ruhestand verabschiedet. Auch Bürgermeister Dirk Noll sprach dem langjährigen Musikus seine Anerkennung aus.

In den Jahren seines Wirkens hat „Onkel Erich“, wie er allgemein genannt wird, einen Kindergartenchor trotz des Kommens und Gehens der kleinen Sängerinnen und Sänger zur ständigen Einrichtung gemacht. Mittlerweile ist der Nachwuchschor auch fest im kulturellen Leben des Ortes verankert und bereicherte mit seinem Gesang das Programm verschiedener Veranstaltungen, wie zum Beispiel eine Weihnachtsfeier im Hotel „Prinz von Hessen“, die Einweihung des Dorfplatzes und den Besuch im Seniorenheim.

Aber auch der Kindergarten insgesamt hat von Hübeners Einsatz profitiert und bekam dafür 2010 den „Felix“ verliehen. Mit dieser Auszeichnung unterstützt der Deutsche Chorverband (DCV) die regelmäßige musikalische Früherziehung in Kinderbetreuungseinrichtungen.

Zur Erinnerung und als Abschiedsgeschenk wurde Erich Hübener anlässlich einer Feier noch eine bunt bemalte Kindergitarre überreicht. Seine Nachfolgerin Silke Baade wird nun dafür sorgen, dass in der Kindertagesstätte auch weiterhin täglich gesungen wird.

Von Hans-H. Hartmann

Kommentare