DRK-Ortsverein Philippsthal hat neue Halle am Feuerwehrgerätehaus bezogen

Noch schneller im Einsatz

Unter Dach: Die Einsatzfahrzeuge des DRK-Ortsvereins Philippsthal sind seit kurzem in einer neuen Fahrzeughalle hinter dem Feuerwehrgerätehaus untergebracht. Zum Gemeindefeuerwehrtag am 19. August soll auch die DRK-Unterkunft der Öffentlichkeit präsentiert werden. Fotos: Eisenberg

Philippsthal. Die Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr und Deutschem Roten Kreuz (DRK) sind in Philippsthal seit kurzem an einem Standort stationiert. Im Hinterhof des Feuerwehrgerätehauses an der Vachaer Straße wurde eine neue Fahrzeughalle errichtet. Dort ist nun der Fahrzeugpark des DRK-Ortsvereins Philippsthal untergebracht.

Der Neubau sei notwendig geworden, nachdem der Ortsverein 2009 einen Rettungswagen aus Katastrophenschutzbeständen des Landes Hessen in seine Obhut genommen hatte, erklärt DRK-Vorsitzender Klaus-Dieter Radick.

Mannschaftstransportfahrzeug, Anhänger und weiteres Material des DRK waren seit einigen Jahren in einer Doppelgarage am Mühlwiesenteich abgestellt. Die Deckenhöhe war für den neuen Rettungswagen jedoch zu niedrig. Er fand in der Halle eines örtlichen Bauunternehmers zunächst ein Notquartier.

„Ursprünglich wollten wir ein neues DRK-Gebäude am Mühlwiesenteich bauen“, sagt Klaus-Dieter Radick. Die Kosten seien allerdings zu hoch gewesen. Die Initiative, den DRK-Fuhrpark auf dem Gelände der Feuerwehr unterzubringen, sei dann von den Feuerwehrleuten ausgegangen.

104 000 Euro hatte die Gemeinde Philippsthal für den Neubau in den Haushalt des Jahres 2011 eingestellt. Die Garagen für die Mieter der Wohnungen im Feuerwehrhaus wurden für den Neubau auf eine Grünfläche versetzt. An ihrer Stelle ist, direkt neben der Atemschutzwerkstatt der Feuerwehr, eine moderne Fahrzeughalle entstanden. Dort finden die beiden Einsatzfahrzeuge, ein Anhänger und Material Platz. Automatische Rolltore ermöglichen ein schnelles Ausrücken.

Neuer Umkleideraum

Zudem beherbergt der Neubau einen Umkleideraum. Innenausbau samt Strom, Wasser, Heizung und Innenanstrich übernahmen die DRK-Mitglieder selbst. Neben unzähligen Arbeitsstunden investierte der DRK-Ortsverein 7500 Euro. Damit seien die Zeiten vorbei, in denen sich die Ehrenamtlichen bei Einsätzen im Winter in den ungeheizten Garagen umziehen mussten, sagt Radick.

Durch den gemeinsamen Standort erhofft sich der DRK-Vorsitzende eine noch engere Zusammenarbeit bei der Ausbildung und größeren Einsätzen, zu denen die ehrenamtliche Bereitschaft und Feuerwehr ohnehin gemeinsam ausrücken. Die Garagen am Mühlwiesenteich hat das DRK an den Fischereiverein verkauft. Vereinsraum und Depot im Keller der Kreuzberghalle werde der DRK-Ortsverein, unter anderem wegen der Blutspendetermine in der benachbarten Orangerie, jedoch behalten. FESTPROGRAMM

Von Jan-Christoph Eisenberg

Kommentare