Achtjähriger aus Friedewald leidet unter schwerer Krankheit: Spenden sollen helfen

Ein Tag nur für Noah

Hoffen auf Hilfe: Noah Dorsch im Kreise seiner Familie: Kerstin, Elias und Mike (von rechts). Foto: Sindel

Friedewald. Um Gutes zu tun, braucht es keiner Überlegung. Unter diesem Motto haben sich jetzt Familie, Freunde und Kollegen der Familie Dorsch aus Friedewald zusammengeschlossen, um eine Benefiz-Veranstaltung für den körperbehinderten und in der Entwicklung verzögerten Sohn Noah zu organisieren.

Noah geht in die Steigleder-Grundschule in Friedewald. Was für andere Kinder in seinem Alter eine Selbstverständlichkeit ist, ist für den Achtjährigen aus Friedewald etwas ganz Besonderes: Noah ist von einer bilateralen spastischen Cerebralparese mit einer sehr schweren motorischen Funktionseinschränkung betroffen.

Komplizierte Frühgeburt

Er ist in der 28ten Schwangerschaftswoche als Frühchen zur Welt gekommen. Komplikationen in seinen ersten Lebenswochen haben bleibende Schäden mit einem Behinderungsgrad hinterlassen, die spezieller Behandlungen und Therapien bedürfen. Im vergangenen Jahr wurde Noah erstmals an beiden Beinen operiert, um seine Spastiken zu lindern. Seitdem steht vierteljährlich eine Therapiewoche in einer Spezialklinik in München an.

Die Fortschritte, die er durch die Biofeedback-Therapie nach Brucker macht, sind beeindruckend: Mit großem Willen und Eifer lernt Noah seine Muskulatur willentlich anzusteuern. Schwerpunkt dabei sind seine Beine. Das Erlernte wird dann zuhause im Rahmen der täglichen Physiotherapie trainiert und gefestigt.

In den nächsten Jahren werden noch weitere Operationen notwendig sein, da sich seine Muskulatur aufgrund des Wachstums immer wieder stark verkürzt. Alle hoffen, dass er aufgrund dieser besonderen Therapien und Operationen später einmal im Alltag für längere Abschnitte ohne seinen Rollstuhl auskommen kann.

Doch die Behandlungen sind sehr teuer. Die Kostenträger übernehmen nicht die kompletten Therapie- und Operationskosten, so dass Familie Dorsch einen nicht unerheblichen Teil dieser Kosten selbst zu tragen hat. Damit Noah den täglichen Schulalltag an der integrativen Steigleder-Grundschule in Friedewald meistern kann, ist eine persönliche Schulbegleitung notwendig.

Für die Finanzierung des Schulbegleitungspersonals erhält die vierköpfige Familie zwar einen Zuschuss, allerdings muss auch hierbei etwa die Hälfte der Kosten von Familie Dorsch selbst aufgebracht werden.

Familie, Freunde und Kollegen haben sich deshalb zusammengeschlossen und organisieren für Sonntag, den 25. Mai, einen Benefiz-Spiele- und Erlebnisnachmittag für Jung und Alt. Gefeiert wird der „Red Noah’s Day“ – benannt nach dem englischen Benefizspendentag Red Nose Day – ab 15 Uhr in der Festhalle in Friedewald. Ein besonderes Dankeschön sprechen die Organisatoren schon heute der Gemeinde Friedewald für die Unterstützung aus.

Alle Erlöse sind ausschließlich für die Schulbegleitung sowie die Therapie- und Behandlungskosten gedacht. Die Unterstützung soll Noah helfen, Schritt für Schritt ein selbstbestimmteres und leichteres Leben führen zu können.

Von Thorsten Sindel

Kommentare