Viel Beifall beim Dorfabend der Trachten- und Volkstanzgruppe Schenklengsfeld

Neues vom Melchbock

+
Schwungvolle Tänze: Beim Dorfabend zeigte die Trachten- und Volkstanzgruppe Schenklengsfeld traditionelle Bekleidung und überlieferte Tänze.

Schenklengsfeld. Ein abwechslungsreiches Programm mit handgemachter, zünftiger Musik, klassischen Volkstänzen, „Laenschelder“ Mundart und einer musikalischen Wanderung durch die Rhön präsentierte die Trachten- und Volkstanzgruppe Schenklengsfeld am Samstag- und Sonntagabend im Schenklengsfelder Bürgerhaus.

Alle Hände voll zu tun hatte die TVG-Kapelle unter der bewährten Leitung von Gerald Bock. Selbstverständlich „Unplugged“ begeisterten die Vollblutmusiker in großer Besetzung das Publikum im vollbesetzten Saal des Bürgerhauses mit bekannten und weniger bekannten Volksmusikstücken. In kleiner Besetzung unterstützte die Kapelle den TVG-Chor, der unter der Leitung von Klaus Weimar perfekt einstudierte, mehrstimmig gesungene Volkslieder vortrug. Und auch die TVG-Tanzgruppe um ihren „Chef“ Dieter Piotrowski durfte bei den von ihnen vorgetragenen Volkstänzen selbstverständlich auf die musikalische Unterstützung durch die Kapelle zählen.

Bei keinem Dorfabend fehlen dürfen die stets mit Spannung erwarteten „Geschwätzer oam Melchbock“, eine Analyse aktueller lokalpolitischer Ereignisse aus einer etwas anderen, eben Schenklengsfelder Sichtweise, natürlich vorgetragen auf „Laenschelder“ Platt. Ulrike Stang-Bein und Werner Henkel hatten denn auch mehr als genug am „Melchbock“ zu besprechen.

Schwinger-Club in der Disco

Volles Vertrauen in seinen neuen Tablet-PC und das Internet hatte Werner Henkel: „Alles, was im Internet steht, ist wahr“ meinte er, geriet dann aber kurze Zeit später ob der unterschiedlichen Terminangaben im Internet für den Schenklengsfelder Weihnachtsmarkt am 14. Dezember doch ins Zweifeln. Ulrike Stang-Bein konnte ihn damit trösten, dass auch in der Kreisstadt nicht alles in Ordnung sei: „Die haben zwar das ganze Jahr Festspieltheater, dafür haben wir in Schenklengsfeld das ganze Jahr über Lollsfrieden“. Egal, ob es um die „Braune Tonne“, den Umbau der Obermühle in eine „Drive-In“-Apotheke oder um das Gerücht, dass in der ehemaligen Diskothek demnächst ein „Schwinger“-Club eröffnen würde, ging, die beiden hatten stets die Lacher auf ihrer Seite.

Nachdem sich die Lachmuskeln wieder erholt hatten, ging es weiter mit einer musikalischen Wanderung durch die Rhön, bei der zum Schluss gemeinsam mit dem Publikum das „Kreuzberglied“ gesungen wurde. Am Ende des knapp zweistündigen Programms gab es reichlich Applaus für alle Mitwirkenden vor, auf und hinter der Bühne.

Von Thomas Landsiedel

Dorfabend in Schenklengsfeld

Kommentare