13. Rettungsdienstsymposium des DRK-Landesverbandes Hessen im Hessenhotelpark

Das DRK auf neuen Wegen

Oberbreitzbach. Im Hessenhotelpark Hohenroda findet am Donnerstag und Freitag, 14. und 15. November, das 13. Rettungssymposium des DRK-Landesverband Hessen statt. Titel der Tagung: „Auf neuen Wegen! Rettungsdienst und das Machbare“.

DRK-Bundesarzt und Notfallmediziner Professor Peter Sefrin ist am 14. November Gast bei diesem Symposium und weist im Vorfeld auf immer mehr „falsche Notfälle“ hin. 50 Prozent der Notarzteinsätze gehörten streng genommen nicht zu den dringlichen Indikationen. Hintergrund: Immer mehr ältere Menschen alarmierten den Rettungsdienst. Und immer häufiger gehe es dann nicht um lebensbedrohliche Notfälle, sondern um kleinere Probleme, die durch einen Besuch beim Hausarzt geregelt werden könnten. Der zunehmende Hausarztmangel führe also zu einer ansteigenden Zweckentfremdung des Rettungsdienstes.

Weitere Themen des Symposiums sind:

• Jetzt reicht’s mir aber! Beschwerdemanagement im Rettungsdienst – Wahrheiten, Unwahrheiten und Qualitätssicherung. Referent ist Jörg Blau, ärztlicher Letier Rettungsdienst, Kliniken des Main-Taunus-Kreises,

• „Auf der Insel.“ Rettungsdienst in Taiwan. Referent ist Professor Matthew Huei-Ming Ma, National Taiwan University Hospital, Taiwan

• „38,5 oder 48 Stunden. Was ist genug?“ Notwendigkeiten und Konsequenzen der Arbeitszeiten im Rettungsdienst. Referent ist Wilhelm Schier, Ministerialrat, Hessisches Sozialministerium.

• „Murks oder Meilenstein?“ Das Notfallsanitätergesetz. Die Diskussionsleitung hat Günter Ohlig

Das Rettungsdienstsymposium beginnt am Donnerstag, um 11 Uhr. Freitag startet es um 9 Uhr.

Informationen: www.drk-rettungsdienstsymposium.de

Kommentare