Philippsthaler Männergesangverein ist händeringend auf der Suche nach Aktiven

Neue müssen nicht vorsingen

Philippsthal. Während der Jahreshauptversammlung des Philippsthaler Männerchores vollzog sich ein Führungswechsel. Heiner Hensel, der das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden schon über 25 Jahre ausübt, übernahm von Hartwig Klotzbach nun das Amt des 1. Vorsitzenden. Klotzbach bleibt aber dem Vorstand erhalten. Auf eigenen Wunsch wollte er jedoch in die zweite Reihe rücken und ist nun neben Willi Schneider der gleichberechtigte Stellvertreter von Heiner Hensel.

Hartwig Klotzbach ließ auch in diesem Jahr in seinem Jahresbericht die Höhepunkte des letzten Jahres Revue passieren. Neben 44 Übungsabende hatte der Chor einige öffentliche Auftritte. Musikalischer Höhepunkt war das Auftreten des Chores zum Werrataltag in Schmalkalden. In das abschließend gesungene Bergmannslied stimmten die fast 1000 erschienen Besucher mit ein und sorgten so für eine gute Stimmung.

Für den Chor selbst war das Weinfest wieder die große Herausforderung. Trotz Regens waren fast 1000 Besucher im Schlosspark. Dass dann die Stimmung trotzdem gut war, lag sicherlich auch an der Musikband „Pfundskerle“.

Erneut wurde bedauert, dass die Chorgemeinschaft mit den Chören aus Wölfershausen und Heringen nicht mehr besteht. Klotzbach erneuerte sein Angebot an die Sänger in Heringen und Wölfershausen, in Philippsthal mitzusingen. Mit einem kleinen Zuschuss zum Benzingeld und Fahrgemeinschaften würden sich die Kosten für jeden Einzelnen sicherlich minimieren.

Eigenständig bleiben

„Unabhängig von der weiteren Entwicklung in dieser Richtung muss es das Ziel des Männerchores sein, eigenständig weiterhin aufzutreten“, merkte Klotzbach an. 33 aktive Sänger seien in der heutigen Zeit zwar eine stolze Zahl, doch die Altersstruktur stimme nachdenklich. „Wir könnten schnell unsere Zahl an aktiven Sängern verdoppeln. Jeder einzelne Sänger muss nur in seinem Verwandten- oder Bekanntenkreis einen Neusänger gewinnen, sagte Klotzbach. Das sei kein Scherz, sondern sehr ernst gemeint.

„Wir rufen nochmal alle Singinteressierten auf, dienstags ab 19.30 Uhr zur Chorprobe in den Sängerraum der Kreuzberghalle zu kommen. Es muss keiner alleine vorsingen. Der Chorgesang darf in Philippsthal nicht sterben“, so Klotzbach.

Eine Ehrung für 40-jährige Mitgliedschaft konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht vorgenommen werden. Werner Gimpel wurden eine Ehrenurkunde und ein Präsent zu Hause überreicht.

Der noch amtierende Vorsitzende sprach abschließend das Weinfest 2015 an. Es findet am 15. August im Schlosspark statt. Begonnen wird wieder mit Chorgesang um 18 Uhr mit Chören aus der Region. Ab 20 Uhr bis weit nach Mitternacht spielt dann die Musikband „Rotzlöffel“ zur Unterhaltung und Tanz auf. (red/rey)

Kommentare