Erste Hilfe für lädierte Stoff-Freunde

Nadel und Zwirn helfen Kuscheltieren

Wie im OP: In grünen Kitteln und mit Mundschutz operierten die Helfer des Schenklengsfelder DRK die lädierten Stofftiere. Foto: nh

Schenklengsfeld. Die richtige Hilfe für lädierte Stofftiere hatte das DRK Schenklengsfeld jüngst während der Inova in der Großsporthalle parat. Dort hatten die Frauen und Männer des DRK ein richtiges Krankenhaus für Kuscheltiere aufgebaut.

Im Kuscheltierkrankenhaus durchliefen die Kinder verschiedene Stationen. Nach der Aufnahme ging es zur Untersuchung beim Kuscheltierdoktor. Dieser stellte im Bedarfsfall ein Rezept oder eine Überweisung zum Röntgen aus. Bei besonders schweren Fällen ordnete er sogar eine Operation an. Im OP selbst wurden für kleinere Defekte Füllmaterial, Nadel und Faden vorgehalten.

Zum Schluss lösten die Kuscheltiereltern ein Rezept in der Apotheke ein und erhielten dort bunte Medizin für ihre Lieblinge. Für spontane Besucher standen sogar Leih-Kuscheltiere vor Ort zur Verfügung.

Das Kuscheltierkrankenhaus war an diesem Tag gut belegt: Rund 95 leichte, mittelschwere und schwere Fälle versorgten das DRK-Team.

Weil die Resonanz so groß war, sollen sich schon bald wieder einmal die Türen zum Kuscheltierkrankenhaus öffnen. (red/rey)

Kommentare