hr4-Winter-Zauberland begeisterte Schlagerfans in der Kreuzberghalle in Philippsthal

Musikalische Träume

Abwechslungsreiches Programm: Moderator Bert Beel überraschte mit immer neuen Verkleidungen, zum Beispiel als Harald Glööckler (links) oder Biene Maja (rechts). Musikalische Glanzpunkte setzten Tommy Steiner und Geraldine Olivier. Fotos: Heike Henning

Philippsthal. Der Kulturwecker Philippsthal hat am Sonntag wieder die Pforten der Kreuzberghalle für die HR 4 Musikshow „Winter-Zauberland“ geöffnet. Diese Erfolgs-Show gastierte bereits zum dritten Mal in Philippsthal.

Nach einer Begrüßung mit Kaffee und selbstgebackenem Kuchen in der festlich geschmückten Halle, betrat Bert Beel die strahlende und funkelnde Bühne. Der beliebte Moderator, Sänger und Entertainer machte mit dem Lied „Ein Festival der Liebe“ sofort Stimmung bei den etwa 460 Gästen. Mit Witzen und guten Sprüchen stimmte er erwartungsvoll auf die gut dreieinhalb-stündige Show ein. Er ließ es sich auch nicht nehmen, zwischendurch als der König von Mallorca, Vater Abraham mit den Schlümpfen, Cindy aus Marzahn, die Biene Maja oder Harald Glööckler für einige Lacher zu sorgen.

Als das Traum-(Ehe)Paar des deutschen Schlagers wurden dann Silke und Dirk Spielberg begrüßt, die mit den Liedern „Gesucht und gefunden“ oder „Griechenland, es muss Sirtaki sein“ begeisterten.

Mystische Flötenklänge

Dann wurde es mystisch, denn Edward Simoni blies auf seiner Panflöte „Pan-Träume“ und die „Zauberland-Erprobten“ Zuhörer summten laut mit. Das er nicht nur flöten kann, bewies er , in dem er auf der Violine „O Susanna“ geigte und das Publikum aufstand und eifrig mitklatschte. Als er dann auf der Panflöte „Ein schöner Tag“ spielte, war die „Gänsehaut-Stimmung“ erreicht.

Auch den drei Gewinnern der Hersfelder Zeitung hat es sehr gut gefallen (von links): Helga Nensel, Irene Kohlhaas, Margarete Alles.

Zwei Künstler dürfen bei keiner „Zauberland-Show“ fehlen und zwar die Gebrüder Grimm des deutschen Schlagers, das „Duo Treibsand“. Seit 21 Jahren besteht ihre Freundschaft, was sich auch in ihren Liedern wie „Das ganze Leben ist wie ein Riesenrad“ oder „Komm, wir fliegen zu den Sternen“ widerspiegelt. Bei dieser Gute-Laune-Musik lässt sich sogar Bürgermeister Ralf Orth zu einem Tänzchen am Rande hinreißen.

Nach der kleinen Verschnaufpause kam dann der nächste Höhepunkt: Geraldine Olivier. Sie ging sofort singend und gut gelaunt nach unten in das Publikum und schüttelt viele, viele Hände. Vorne in der ersten Reihe entdeckte sie dann Horst aus Unterhaun, den sie auch gleich mit auf die Bühne nahm, um mit ihm das Lied „Nimm dir wieder einmal Zeit“ zu singen. Das maritime „Seemann, lass das träumen“ ließ wieder alle mitsingen.

Tanz den Flamenco

Der letzte Gast des Abends war Tommy Steiner. Er hat mit dem Lied „Die Fischer von Sankt Juan“ seine Karriere begonnen und ist mit seinen neuen Liedern wie „Folge dem Fieber“ oder „Anita, tanz den Flamenco“ noch voll im Geschäft.

Zu einem Abschlussmedley kamen dann noch einmal alle Mitwirkenden auf die Bühne, um sich von dem großartigen Publikum zu verabschieden. Weil es den Künstlern so gut in Philippsthal gefallen hat, wird es auch 2015 wieder ein Winter-Zauberland geben. Das ist auch ein großer Verdienst des Kulturweckers Philippsthal.

Von Heike Henning

HR 4 Musikshow „Winter-Zauberland“ in Philippsthal

Kommentare