Motzfelder Jahrhundertchor gab stimmungsvolles Konzert in der Kirche

Musik zum Jubiläumsjahr

Der Motzfelder Jahrhundertchor gab ein stimmungsvolles Konzert in der Kirche zum Auftakt der Jubiläumsfeier. Motzfeld erinnert Anfang Juli an seine Ersterwähnung vor 1250 Jahren. Foto: Milbrandt

Motzfeld. Zum Auftakt der heißen Phase der Festvorbereitungen zum 1250. Geburtstag von Motzfeld, der vom 3. bis zum 5. Juli gefeiert wird, gab nun der Jahrhundertchor ein abwechslungsreiches Konzert in der voll besetzten Motzfelder Kirche.

In einem breit gefächerten Repertoire wurden der Mai und die Freuden der Frühlingszeit besungen. Lautstark und beschwingt bekannten die Motzfelder im Kanon „Singen macht Spaß“, gefühlvoll träumten sie in „Dreaming“ von einer friedvollen Welt. Besonders ausdrucksstark und ergreifend kam „Das wünsch ich Dir“ unter der Orgelbegleitung von Markus Mehnert bei den Zuhörern an.

Herzlicher Lacher

Pfarrerin Julia Niedling ging in ihrer Ansprache auf die sinnstiftende und tragende Verbindung nach oben ein und der Chor griff mit „Ins Wasser fällt ein Stein“ die Wirkung der Liebe Gottes auf. Für einen herzlichen Lacher sorgte das „Kindergebet“ von Nils Kjellström.

Umrahmt wurden die Gesangseinlagen von Orgelfantasien und Geigenbegleitung durch Maya Utermöhlen sowie von Lichtbildern und Texten zu jedem Programmpunkt.

Spätestens bei „Heaven is a wonderfull place“ und „Te deum laudamus“ zeigte sich, dass der Chor sich in den letzten Jahren unter der Leitung von Margret Wolf wesentlich weiterentwickelt hat. Flexibel können heute geistliche und weltliche Chorsätze sowie lebendige Gospels in verschiedenen Sprachen vorgetragen werden.

Nach tosendem Applaus endete das Konzert mit einer schmetternden Zugabe von „This little light of mine“. Beim anschließenden gemütlichen Kaffee und Kuchen im Bürgersaal wurde dann noch ein wenig gefachsimpelt.

Von Jörg Milbrandt

Kommentare