Umjubelter Dorfabend in Widdershausen – Eine feste Größe im Werratal

Muppets schossen Vogel ab

Volles Haus und Bombenstimmung beim Dorfabend in Widdershausen. Fotos: Heike Henning

Widdershausen. Die Besucher des Dorfabends in der Widdershäuser Mehrzweckhalle wurden mit Neuschnee und einem grünen Blättermeer auf den Gehwegen begrüßt. Das waren die Zeugen des Unwetters, das kurz zuvor in der Region gewütet hatte.

Der Vorstand der Dachorganisation der Widdershäuser Vereine, Duncan Stern, nahm das zum Anlass, in seiner Begrüßungsrede mit einem Augenzwinkern auf den desolaten Zustand der Hallendecke hinzuweisen. Bürgermeister Hans Ries nahm dies ebenfalls zwinkernd zur Kenntnis. Als Schirmherr setzte Ries noch seine Unterschrift auf den bunten Dorfabend-Schirm, dann übernahm Gudrun Palik in gewohnt lustiger Weise die Moderation.

Schwungvoll eingestimmt

Den ersten Programmpunkt gestaltete der Posaunenchor der selbstständigen evangelischen lutherischen Kirche (SELK) unter der Leitung von Reinhold Schimmelpfenning. Mit Liedern wie „Die Sternenpolka“ oder „Beim Kronenwirt“ stimmten die Bläser das Publikum schwungvoll auf den Abend ein. Die Jugendfeuerwehr zeigte ihr Geschick mit Handpuppen zu dem Lied „Manamana“ und der Männergesangverein Widdershausen überzeugte mit „Frühlingserwachen“.

Nachdem das Publikum dreimal „Ola Chickas“ gerufen hatten, betrat die Latino Dance Group die Bühne. Zu feurig-spanischen Rhythmen ließen die Tänzerinnen die Hüften kreisen, sodass die angebrachten Münzgürtel mächtig in Schwung kamen.

Als „Strichmännchen“ huschten die Mädels und Jungs des Widdershäuser Jugendclubs über die Bühne. Neonfarbene Leuchtsticks an schwarzer Kleidung erzeugten bei Schwarzlicht den gewünschten „Strichmännchen“-Effekt. Die Feuerwehr Widdershausen, die in diesem Jahr den Dorfabend ausrichtete, bewies bei ihrer Darbietung wieder einmal ihre Vielseitigkeit. Die Brandschützer können nicht nur löschen, retten und bergen, sondern auch die Dorfbühne rocken.

Raubritter Hornung

Nach der Pause übernahm wieder der Posaunenchor das Zepter und erfreute unter anderem mit „Der Ambosspolka“. Hierfür wurde extra ein Original Amboss auf die Bühne gewuchtet. Dirigent Reinhold Schimmelpfennig gab mit seinem Vortrag über den Raubritter Hornung noch eine extra Gesangseilage.

Die Latino Dance Group zauberte mit ihrem Tanz „Ab in den Süden“ schon mal ein wenig Urlaubsstimmung und der MGV Widdershausen griff dies in seinen Liedern auf. Drei Jungs vom FSV Widdershausen zeigten in ihrem „Toiletten-Sketch“, was wahre Freundschaft bedeutet und der Jugendclub wirbelte noch einmal mit einer Neon-Schau über die Bühne. Die Jugendlichen warfen hierbei Leuchtstäbe ins Publikum, die dann in der komplett dunklen Halle für eine tolle Stimmung sorgten.

Zum Abschluss schoss die FFW Widdershausen wahrsten Sinne des Wortes mit ihrer „Muppet-Show“ den Vogel ab. Zusammen mit den zwei „Opas“ der Muppet-Show präsentierte sie eine Wahnsinns-Bühnenschau und beendete damit den Dorfabend in Widdershausen, der alle zwei Jahre stattfindet und eindeutig eine feste Größe im Werratal geworden ist.

Von Heike Henning

Kommentare