Segelfliegergruppe Kaliwerk Hattorf gut aufgestellt

Modernste Technik in den Flugzeugen

Philippsthal. Rückblicke und Planungen für die kommende Flugsaison standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Segelfliegergruppe Kaliwerk Hattorf, die jetzt im Dorfgemeinschaftshaus in Röhrigshof stattgefunden hat.

„Wir können wieder auf eine unfallfreie Flugsaison zurückblicken, in der weder Mensch noch Fluggerät zu Schaden gekommen sind“, sagte der Vorsitzende Jens Hohmann.

Kollisions-Warner

Der technische Leiter Peter Schabel berichtete von der erfolgreichen Nachrüstung des Ultraleichtflugzeuges TL 96 Sting mit einem Constant-Speed-Propeller, was in etwa dem Einbau eines Automatikgetriebes in ein Auto entspricht. Außerdem war das Instrumentenbrett des Flugzeuges komplett neu gestaltet und ein GPS-Navigationsgerät eingebaut worden. Ein weiteres Segelflugzeug war mit einem Kollisionswarngerät ausgestattet worden, welches die Sicherheit vor allem beim Thermikfliegen erhöht.

Mit Jens Hohmann, der sich im vergangenen Jahr zum Segelfluglehrer ausbilden ließ, steht nun ein weiterer Fluglehrer für die Anfängerschulung zur Verfügung.

Die Jugendgruppenleiterin Debora Schwalm stellte die erfolgreiche Durchführung des vergangenen Fliegerlagers auf dem „Plätzer“ lobend in den Mittelpunkt ihres Berichts.

Nach Aussage von Kassierer Steffen Schau seien die Finanzen der SFG-Hattorf trotz unerwarteter und teurer Reparaturen „in einem ausgewogenen Zustand“.

Auch in diesem Jahr soll an Pfingsten ein „Tag der offenen Tür“ auf dem Segelfluggelände Plätzer bei Burghaun stattfinden. Eine Flugwoche mit täglichem Flug- und Schulungsbetrieb ist dort vom 3. bis zum 11. August geplant. Neu in diesem Jahr ist die Ausrichtung eines Ziellandewettbewerbes im Oktober, bei dem die Vereinspiloten ihr Geschick unter Beweis stellen können.

Der regelmäßige Flugbetrieb am Wochenende beginnt wieder Anfang April. Interessierte sind eingeladen, auch mal einen Schnupperflug zu unternehmen. Weitere Informationen gibt es auf der Website des Vereins unter www.sfg-hattorf.de (red/rey)

Kommentare