Schulorchester der Werratalschule gibt großes Konzert mit Klassik, Pop und Filmmusik

Mit machtvollem Sound

Große Bandbreite: Bei seinem Konzert im Bürgerhaus präsentierte das Heringer Schulorchester Melodien aus vielen verschiedenen Epochen. Foto:  Finke

Heringen. Das Schulorchester der Werratalschule Heringen zog am Samstagabend im voll besetzten Bürgerhaus alle Register und verleitete das Publikum immer wieder zu lebhaftem Beifall. Unter der Leitung von Andrea Baaske und Josef Riedl wurden viele Musikrichtungen bedient.

Gewissermaßen als Vorgruppe errang die Bläserklasse 6 unter anderem mit Beethovens „Freude schöner Götterfunken“ einen Achtungserfolg, haben diese Schüler und Schülerinnen doch erst gerade einmal ein gutes Jahr Instrumentalunterricht. Auch später im Programm, als sie für zwei Stücke von den Reihen des Schulorchesters aufgenommen wurden und deren Klangkörper auf etwa 50 Instrumente aufstockten, behaupteten sie sich tapfer.

Beachboys und Verdi

Der größte Teil des Programms wurde natürlich vom Orchester bestritten, welches mit großem Engagement und machtvollem Sound Film- und Musical-Melodien präsentierte. Mal wurde die Zuhörerschaft zum Beispiel mit „Fun Fun Fun“ der Beach Boys in die 60er Jahre, mal mit Evergreens von Abba in die 70er Jahre entführt. Es erklang eine Opernmelodie von Giuseppe Verdi, ein Walzer von Dimitri Schostakovitsch sowie ein Medley aus Evergreens von Michael Jackson. Ein weiteres Potpourri aus Titelmelodien beliebter Kinderfernsehserien wie Heidi, Pippi Langstrumpf und Pumuckl versetzte besonders die Elterngeneration im Publikum in ihre Kindheit zurück und löste entsprechenden Beifall aus.

Nach der Pause wurde die Palette der Vortragenden auf die Lehrerschaft ausgedehnt. Zwei traditionelle englische Weisen, nämlich „Ten Thousand Miles“ und „Scarborough Fair“ wurden einfühlsam von Musiklehrerin Teresa Wölkner (Harfe und Gesang) und Andrea Baaske (Querflöte) vorgetragen. Zu den beiden Musiklehrerinnen gesellten sich noch Martin Sieber und Josef Riedl, um den in der Schulgemeinde bereits bekannten Sprechgesang „Pythagoräischer Lehrsatz“ abermals zum Besten zu geben. Das Quartett lief dabei regelrecht zu Hochformen auf, so dass die Leiterin Wölkner ihre liebe Not hatte, die drei Mathematikschüler „auf einen Nenner zu bringen“ und sich sogar das Publikum mit großer Freude mitklatschend in das „pythagoräische Chaos“ einbrachte.

Höhepunkt und feierliche Abrundung des Orchesterkonzerts stellte der Vortrag des Steigermarsches dar, bei dem sich das Publikum getreu der Tradition im Bergbaugebiet des Werratals erhob und kräftig einstimmte.

Die Freude am gemeinsamen Musizieren stand den etwa 35 jungen Orchestermusikern und -musikerinnen ins Gesicht geschrieben und trug sie ganz offensichtlich zum Erfolg ihres bravourösen Auftritts.

Dank für Unterstützung

Die stellvertretende Schulleiterin Margret Schulz-Bödicker dankte bereits in ihrer Begrüßung der Stadt Heringen für deren regelmäßige Unterstützung jeglicher schulischer Belange und den zahlreichen engagierten Eltern, die dieses Konzert im Besonderen erst möglich machten. (fin)

Kommentare