Karneval in Heimboldshausen begeisterte das Publikum von Anfang bis Ende

Lustige Zeitreise in die 80er

Bürgermeister Ralf Orth (rechts) war nach seiner Büttenrede in einem zweiten Auftritt als „Aladin“ zu sehen.

Heimboldshausen. Pünktlich um 19.59 Uhr gab der 1. Vorsitzende Mario Kohlhaas den Startschuss zum Karnevals-Feuerwerk im Dorfgemeinschaftshaus von Heimboldshausen. Das Motto dieser tollen Veranstaltung lautete: „Wunschkonzert der 80er“. Und so nahmen dann auch gleich die beiden Moderatoren ,,Nena’’ Evi Lotz und ,,Freddy’’ Olli Freundt das Zepter in die Hand. Die erste Rakete zündeten ,,The Red Caps“ unter der Leitung von Susann Wittmann und Christina Zimmermann mit einem Gardetanz zum Musikmedley.

Wie schon im letzten Jahr trat dann Bürgermeister Ralf Orth in die Bütt, um den anwesenden Narren mitzuteilen, dass er so schnell die Gemeinde nicht verlässt und sich auch in diesem Jahr einiges in Heimboldshausen tun wird. Lautstark erklärte er die ,,Großgemeinde Heimboldshausen’’ zur Karnevalshochburg im Werratal. Er stellte weiterhin fest, dass der Geburtenrückgang hier kein Thema ist, weil in der Gemeinde Philippsthal alles mit Freude, Lust, Herz und Verstand gemacht wird. Nachdem er mit dem tobenden Volk das Lied ,,Da simmer dabei’’ angestimmt und gesungen hatte, verließ er mit dem Nahalla-Marsch die Bütt.

Mit der ,,ollen Tollen aus der Töppergass’’, Ingrid Schmidt, ging es auf eine Zeitreise. Viele bekannte Ohrwürmer aus der guten, alten Zeit ließen das Publikum lautstark mitsingen. Danach wurde es richtig professionell. Fast wie im Fernsehen legte die Showtanzgruppe nach dem Song ,,I want to dance with somebody’’ eine flotte Sohle auf das Parkett. Mr. Lambi hätte eine ,,10’’ gegeben! Auch diese Formation wird von Susann und Christina ,,gedrillt’’

Nach der verdienten Verschnaufpause zeigte sich ein weiterer Höhepunkt auf der Bühne. Die zweite Garde des VfL, die „Blue Monkey’s’’ zeigten, dass auf die 80er-Musik getanzt werden kann, auch wenn man da vielleicht noch nicht geboren war. Diese Gruppe wird von Anne Burhenn und Sabine Bock betreut. Wie es im Ehe-Alltag zugehen kann, zeigten dann ,,Fredericke’’ Margit Fischer und ,,Herbert’’ Evi Lotz in ,,Szenen einer Ehe’’ Hier zeigte sich ,dass die ,,Hersfelder-Zeitung’ lesende Frau dem ,,Bild-Zeitung’’ lesenden Mann immer bestens Paroli bieten konnte.

Der nächste mit Spannung erwartete Programmpunkt war die Kostümprämierung. Da fast die meisten Narren im proppevollen DGH kostümiert waren, ist das immer eine schwierige Angelegenheit. Mit Hilfe des Applauses vom Publikum konnten sich dann bei den Frauen der gruselige Zombie Jessica Kister, bei den Männern der,,Zuchtbulle’’ Andreas Licht und bei den Gruppen die ,,Super Mario Brother’s’’ die Siegesprämien abholen.

Dass auch internationale Gäste den Weg nach Heimboldshausen finden, zeigte ,,Rod Stewart’’ Margit Fischer. Mit Ihrem unnachahmlichen Talent rockte sie die Bühne. Etwas härter wurde es mit ,,Rock am Stock’’. Die ,,Alt-Herren’’ Fußballer zeigten bei ,,Highway to Hell’’, dass sie doch noch sehr gelenkig sein können!

Mit ,,Tusnelda Knörzig’’ Margit Fischer war dann kompletter Szenenwechsel. Sie berichtete von Ihrer Arbeit auf der Alm, dem Kühe melken mit der Melkmaschine und dem Sepp, der die Maschine an sich ausprobiert und dessen einziger Trost ist, dass die Maschine sich nach drei Litern gezapfter Flüssigkeit alleine abstellt.

Endlich kamen dann auch die Damen auf ihre Kosten, denn mit ,,nur gucken nicht anfassen’’ zeigten die Männer bei ,,Can’t touch this’’ eine sexy Show. Richtig heiß, jetzt wieder für die Männer, wurde es mit den ,,Red Caps’’ und ,,Sexy’’ von Marius Müller Westernhagen. Beim letzten krönenden Programmpunkt den ,,3 Wünschen’’ zeigten die ,,Blue Monkey’s’’ mit Verstärkung von ,,Aladin’’ Ralf Orth und ,,Dschini’’ Mario Phieler ihr ganzes tänzerisches Können und entführten das Publikum in den Orient. Unter tosendem Applaus zogen noch mal alle Mitwirkenden auf die Bühne und bedankten sich bei dem tollen Publikum!

Von Heike Henning

Kommentare