Getränkefachhändler hofft auf Zukunft trotz Zwangsversteigerung von Gewerbeimmobilie

Logo setzt weiter auf Standort Heringen

Heringen. Zwei Gewerbeimmobilien im Heringer Ried sollen am 28. November vor dem Amtsgericht in Bad Hersfeld zwangsversteigert werden (wir berichteten).

Dabei handelt es sich um das Gebäude, in dem bis vor einigen Monaten der Lidl-Markt ansässig war sowie um den Komplex direkt daneben, in dem der Logo-Getränkemarkt noch beheimatet ist. „Das soll, wenn möglich, auch so bleiben“, erklärt Dieter Jonas, Vertriebsleiter der Logo-Getränkefachmärkte bei der Firma Heurich in Fulda.

Mietvertrag verlängern

Die Option zur Verlängerung des Mietvertrags würde Jonas gerne zum Jahresende ziehen. „Der potenzielle neue Inhaber hätte zwar ein Sonderkündigungsrecht, aber wir hoffen, dass es auch mit ihm weitergeht“, führt Jonas weiter aus.

Den Getränkemarkt würde er überdies gerne erweitern, doch bisher ist das immer wieder gescheitert. „Die Stadt hat in den vergangenen Jahren den Handel nicht gepflegt. Auch der Lidl wäre heute noch vor Ort, wenn er sich räumlich hätte vergrößern dürfen“, merkt Jonas an. Nun hofft er auf eine Zukunft des Getränkemarkts auch unter einem neuen Hausbesitzer sowie auf die Möglichkeit, diesen zusammen mit dem neuen Investor auch erweitern zu dürfen. Dazu müsste dann noch die Stadt Heringen grünes Licht geben. (rey)

Kommentare