Roter Stein als Geschenk für Schenklengsfeld

Ein Löwe bewacht das Rathaus

Ein Löwe bewacht ab sofort das Schenklengsfelder Rathaus. Der Stein ist ein Geschenk der Steinmetz-Familie Schlotzhauer an die Gemeinde. Foto: Hesse

Schenklengsfeld. Neben dem Schenklengsfelder Rathaus, an der Stelle, wo bis 1970 Wohnhaus und Werkstatt der Steinmetz-Familie Schlotzhauer stand, steht seit einigen Tagen ein mächtiger Stein aus rotem Mainsandstein. Er trägt die Inschrift: „Hessen – Das Land welches trägt im Schild einen Löwen wild“ und ist ein Geschenk der Familie Schlotzhauer an die Gemeinde.

Vor fast 100 Jahren kam der Steinmetz Valentin Schlotzhauer von Vacha nach Schenklengsfeld. Seine erste Werkstatt betrieb er ab 1916 in der alten Molkerei in der Ringstraße. 1920 verlegte er seine Tätigkeit in die heutige Rathausstraße. Sohn Ernst Schlotzhauer führte den Betrieb ab 1931 weiter.

Nachfolger Otto Schlotzhauer, der noch heute in Schenklengsfeld lebt, verlegte die Werkstatt im Jahre 1970 schließlich in die Dreienbergstraße. Seine Tochter Gabriele, die inzwischen in Bremen wohnt, lernte im väterlichen Betrieb ebenfalls den Beruf des Steinmetzes und fertigte zum Abschluss ihrer Ausbildung 1985 den Stein mit dem Löwen als Gesellenstück an.

Dieser wurde jetzt von der Familie Schlotzhauer der Gemeinde gestiftet und am Parkplatz neben dem Rathaus aufgestellt. und zwar genau an der Stelle, an der ein halbes Jahrhundert lang der Familienbetrieb der Steinmetz-Familie stand. (jh)

Kommentare