Modellbauausstellung in der Bad Hersfelder Stadthalle: Erlöse für die Kinderkrebshilfe

Mit der Liebe zum Detail

Der mobile Schwerlastkran von Lego Technic ist das bislang aufwendigste Modell der Reihe – und gab bei der Modellbauausstellung in der Stadthalle Anlass zum Fachsimpeln für Jung und Alt. Fotos : Herko

Bad Hersfeld. Zugunsten der deutschen Kinderkrebshilfe fand am Wochenende die erste Modellbauausstellung in der Bad Hersfelder Stadthalle statt.

Organisator Carsten Heide machte dieses Projekt möglich. Zahlreiche Hobbymodellbauer stellten ihre Modelle aus, die sowohl den kleinen, als auch den großen Kindern unter den Besuchern große Freude bereiteten. Zu sehen gab es ferngesteuerte Lokomotiven, Eisenbahmodelle mit eingebauten Windenergieanlagen, Elektro-Modellkräne, Flugzeugmodelle, Miniaturautos und Motoren.

Der älteste unter den Ausstellern war sage und schreibe 85 Jahre alt. Hans Fälber, geboren 1928 fing mit dem Modellbauen im Alter von neun Jahren an. Er bekam damals von seinen Eltern einen Stabilbaukasten geschenkt. Doch erst mit 75 Jahren entdeckte er bei einer Modellmaschinenausstellung das Interesse für Nachbauten von Funktionsmodellen. Mittlerweile hat er zehn dieser Modelle angefertigt. Dampfmaschinen, Stirlingmotoren, Vakuummotoren und Verbrennungsmotoren. Unter anderem sogar ein Nachbau des ersten Otto-Motors.

Christian Breuning, der sich auf Modellflugzeuge spezialisiert hat, berichtet, dass allein die Recherche für die Anfertigung eines einzigen Modells schon mal ein Jahr dauern kann. Hier liegt nämlich der Teufel im Detail. Sogar die Inneneinrichtungen der Modelle werden exakt nachgebaut und verziert.

Aus diesem Grund präsentierte Breuning die Muster der Tapete bei der Innenverkleidung einer Flugzeugkabine. Sein Liebstes Modell: das Diorama Le Bourget 1920, ein Flughafenmodell, das einen alten Pariser Flughafen darstellt.

Staunen musste man auch bei den Modellen von Rüdiger Hain, der sich ebenfalls auf Flugzeuge spezialisiert hat. 1200 Miniaturfiguren, die auf einen Jumbojet zustürmen, zogen die Zuschauer in ihren Bann. Aber auch alle anderen Aussteller konnten mit ihren kleinen „großen“ Kunstwerken begeistern.

Der gesamte Erlös der Ausstellung wird der Deutschen Kinderkrebshilfe gespendet.

Von Tanja Herko

Kommentare