Die freiwillige Feuerwehr Erdmannrode feierte ihr 85-jähriges Bestehen

Leistung in Gemeinschaft

Leistung und Treue gewürdigt: Anlässlich des Gemeindefeuerwehrtages bekam Frank Bolz (5. von rechts) das silberne Brandschutzehrenzeichen von Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar (rechts) überreicht. Bürgermeister Stefan Gensler (links) beförderte Philipp Bergner (6. von links) zum Oberfeuerwehrmann, während Marco Kauffunger als stellvertretender Kreisvorsitzender Ehrungen für langjährige Verbandstreue aussprach. Dazu gratulierten auch Gemeindebrandinspektor Torsten Wennemuth (3. von links) und Wehrführer Karl-Heinz Hildenbrand (5. von links). Foto: roda

Erdmannrode. Zum 85-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Erdmannrode fand der Gemeindefeuerwehrtag Schenklengsfeld in dieserm Jahr dort statt. Wehrführer Karl-Heinz Hildenbrand erwähnte in seiner am Festsonntag vorgetragenen Chronik unter anderem den ersten Brandeinsatz im Nachbardorf Mengers, schon kurz nachdem sich 1930 die Brandschützer neu organisiert hatten.

Einen starken personellen Aderlass musste die Feuerwehr dann während des Zweiten Weltkrieges durch den Soldatentod von zwölf der insgesamt 15 Feuerwehrmänner hinnehmen. Mit Neuformation und technischer Aufrüstung ging in der Folgejahren auch die Aufnahme in die Gemeinde Schenklengsfeld einher. Ebenso erwähnte der Chronist den Bau des Gerätehauses im Jahr 1978 sowie dessen Umbau vor drei Jahren unter Mithilfe der Feuerwehrleute.

Nicht nur in dieser Gemeinschaftsleistung erkannte Schenklengsfelds Bürgermeister Stefan Gensler eine positive Entwicklung der Feuerwehr, in die auch zugezogene Neubürger rasch integriert werden konnten. Gemeindebrandinspektor Torsten Wennemuth lobte unterdessen das besondere Augenmerk auf die Nachwuchswerbung und Ausbildung, während Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar in ihren Grußworten bemerkte, dass der Feuerwehrdienst heute sehr viel persönlichen Zeitaufwand und umfangreiche technische Kenntnisse erfordere.

Löschübung aller Wehren

Das Feuerwehrfest hatte am Tag zuvor mit einer Löschübung aller Schenklengsfelder Wehren begonnen. Am Sonntag standen zudem ein Orientierungsfußmarsch, Vorführungen der Jugendfeuerwehren aus Wehrshausen und Schenklengsfeld sowie Ehrungen auf dem Festprogramm.

Von Hans-H. Hartmann

Kommentare