Gemeinden wollen touristische Potenziale der Region gemeinsam besser nutzen

Kuppenrhön aufwerten

Wollen den Tourismus in der Kuppenrhön voranbringen: Die Teilnehmer des ersten Kuppenrhön-Forums vor der Nabu-Hütte in Motzfeld. Foto: nh

Friedewald. In der Vereinshütte des Naturschutzbundes (Nabu) in Motzfeld hat kürzlich das erste Treffen des Kuppenrhön-Forums stattgefunden. Unter der Leitung von Martin Kremer vom Verein für Natur- und Lebensraum Rhön (VNLR) und Sigrid Wetterau vom Regionalforum Hersfeld-Rotenburg waren verschiedene Akteure zur Gründung eingeladen worden. Ziel sei die Aufwertung und Stärkung der Kuppenrhön, heißt es in einer Pressemitteilung.

So wurden unter anderem Themen wie „Wandern und Naturerlebnis in der nördlichen Kuppenrhön“ sowie der „Sternenpark Rhön“ erörtert. Schnell sei den Anwesenden klar geworden, dass es noch viel größere Schnittmengen gebe, deren gemeinsames Potential in den nächsten Treffen herausgearbeitet werden soll.

Stärker vermarkten

„Wir wollen mit unserer Lage und den geschützten Kernzonen im Biosphärenreservat Rhön eine stärkere touristische Wahrnehmung erzielen“, so Bürgermeister Andre Stenda aus Hohenroda. Sein Kollege Stefan Gensler aus Schenklengsfeld ergänzte, „dass gerade unsere schöne landschaftliche Gegend ein Pfund darstellt, dass es noch mehr gemeinsam zu vermarkten gilt.“

Fachliche Unterstützung biete der Verein für Natur- und Lebensraum Rhön, in dem die Gemeinden Friedewald, Hohenroda, Schenklengsfeld und Haunetal Mitglieder sind. Der Verein bündelt in einem Teilbereich des Landkreises Fulda die europäische Leader-Förderung, für welche im Landkreis Hersfeld-Rotenburg das Regionalforum zuständig ist. Als Forensprecher wurde Bürgermeister Dirk Noll aus Friedewald benannt, seine Stellvertretung hat Andre Stenda inne.

„Durch die Mitwirkung solcher Fachleute im Forum lassen sich die richtigen Weichen für die Zukunft stellen“, so Bürgermeister Dirk Noll abschließend, „mit der Ausweisung des Panoramawegs am Dreienberg als Premiumwanderweg gehen wir in diesem Jahr einen wichtigen Schritt.“ (red/jce)

Kommentare