Ausschuss hat Unfallschwerpunkt im Blick

Kreuzung entschärfen

Schenklengsfeld. Fünf schwere Verkehrsunfälle ereigneten sich nach Angaben der Schenklengsfelder SPD in diesem Jahr bereits an der Kreuzung der Landesstraße 3171 und der Bahnhofstraße.

Grund genug für Rainer Daube (SPD), den Bauausschussvorsitzenden im Schenklengsfelder Gemeindeparlament, diesen Unfallschwerpunkt mit anderen Kommunalpolitikern während eines Ortstermins in Augenschein zu nehmen.

Kein Unfallschema erkennbar

Georg Pfromm (SPD), ebenfalls Ausschussmitglied und Polizeibeamter in Bad Hersfeld, erläuterte die Unfallhergänge im Kreuzungsbereich. So seien es überwiegend Abbiegeunfälle gewesen. Ein Unfallschema sei nach Pfromm aber nicht zu erkennen. Mal kam der Fahrer aus Richtung Unterweisenborn als Linksabbieger Richtung Schenklengsfeld, dann traf es einen Verkehrsteilnehmer aus Schenklengsfeld kommend, der nach Ransbach abbiegen wollte.

„Weder Uhrzeit, tiefstehende Sonne, Witterung noch unangepasste Geschwindigkeit lassen sich als grundsätzliche Ursache für den Unfallschwerpunkt hier am Ortsrand nennen“, führte der Polizeibeamte Pfromm weiter aus.

Schnell einig waren sich die Ausschussmitglieder darüber, dass eine veränderte Straßenführung, eventuell ein Kreisel, Abhilfe schaffen würde. Diese Variante wurde jedoch von den Kommunalpolitikern und Bürgermeister Stefan Gensler als zu teuer erachtet und umgehend wieder verworfen.

Trotzdem solle nichts unversucht bleiben. So könnten beispielsweise veränderte Standorte der Verkehrszeichen für mehr Übersicht im Kreuzungsbereich sorgen, glauben die Vertreter des Bauausschusses.

Bald kommen die Radler

Richtig gefährlich werde es nämlich, wenn der Solztalradweg auf den bereits als Radweg ausgebauten Wirtschaftsweg nach Unterweisenborn zum Kegelspielradweg geführt werden soll und auch die Radler die Landesstraße überqueren müssen. „Dann ist bei der jetzigen Situation mit noch mehr und auch schwereren Unfällen zu rechen“, befürchtet Daube.

Mit Beschluss des Bau- und Planungsausschusses soll nun erstmal die zuständige Verkehrsbehörde über den Sachverhalt informiert werden. Als Grundlage hierfür soll die Auswertung von Georg Pfromm dienen. „Es muss gemeinsam eine Lösung für den Unfallschwerpunkt an der L 3171 am Ortsrand von Schenklengsfeld geben“, merkte der Bauausschussvorsitzende an. (red/rey)

Rubriklistenbild: © Manns

Kommentare