Verkehr zwischen Lautenhausen und Hillartshausen darf rollen – Projekte stehen aus

Kreisstraße ist runderneuert

Freie Fahrt: Auf der runderneuerten Kreisstraße 12 zwischen den Friedewalder Ortsteilen Hillartshausen und Lautenhausen darf der Verkehr offiziell wieder rollen. Foto: nh

Lautenhausen. Die Kreisstraße 12 zwischen den Friedewalder Ortsteilen Lautenhausen und Hillartshausen hat eine neue Fahrbahndecke erhalten und ist jetzt offiziell für den Verkehr wieder freigegeben. Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt, Bundestagsabgeordneter Helmut Heiderich, Bürgermeister Dirk Noll, Kreis- und Gemeindevertreter und Gäste waren zugegen, als das Band für die Freigabe durchschnitten wurde.

Die Kreisstraße war lange Zeit in einem schlechten Zustand, hatte Risse, Verdrückungen und Durchbrüche im Oberbau und konnte nur sehr langsam und mit Bedacht befahren werden. „Ihr Ausbau war dringend erforderlich“, betonte der Landrat in seiner kurzen Ansprache. Das Projekt stand bereits seit 2011 im Investitionshaushalt des Kreises; der Ausbau scheiterte je-doch immer wieder am fehlenden Geld aus dem hessischen Landeshaushalt, sodass sich der Kreisausschuss entschloss, das Projekt selbst zu finanzieren. Dies ging nur, so Landrat Dr. Schmidt, da noch Geld von anderen Projekten übriggeblieben war. Insgesamt standen 230 000 Euro zur Verfügung.

Beim Ausbau der Strecke wurde die Fahrbahndecke im Hocheinbau auf einer Länge von 1200 Metern verstärkt, so der Landrat. Vorab wurden die Fahrbahnränder und punktuell der Fahrbahnunterbau stabilisiert sowie eine starke Asphaltschicht eingebaut. Ferner wurden Durchlässe erneuert und ein neues Schachtbauwerk angelegt.

Nachdrücklich appellierte der Landrat an das Land Hessen, das notwendigen Geld für den Erhalt und den Ausbau der Infrastruktur zu erhöhen. Gegenwärtig würde nur ein Straßenbauprojekt pro Jahr und Kreis finanziert. „Das ist viel zu wenig“, sagte Dr. Schmidt.

Auf der Investitionsliste des Landkreises zur Förderung durch das Land stehen nach seiner Darstellung seit 2011 noch etliche Projekte, darunter so wichtige wie:

• Ausbau der Kreisstraße 52 zwischen Cornberg und Rockensüß für 355 000 Euro.

• Der erste Bauabschnitt der Kreisstraße 66 zwischen Alheim-Oberellenbach und Licherode mit der Ortsdurchfahrt Licherode für 590 000 Euro.

• Der restliche Ausbau der Kreisstraße 25 in der Ortsdurchfahrt Haunetal-Stärklos für 225 000 Euro.

• Der zweite Bauabschnitt der Kreisstraße 53 Ortsdurchfahrt Bebra, Gilfershäuser Straße für 485 000 Euro.

• Der Ausbau der Kreisstraße 56 in der Ortsdurchfahrt Bebra-Gilfershausen einschließlich Straßenstützwand für 820 000 Euro.

Dr. Schmidt gab seiner Erwartung Ausdruck, dass in den laufenden Koalitions-Verhandlungen in Wiesbaden dieses Problem mit aufgenommen und der Etat für die Erhaltung der Infrastruktur erhöht werde. (red/rey)

Kommentare