Dagmar Reuber bleibt Vorsitzende des Frauenchors Philippsthal

Klavier ist verstimmt

Ausgezeichnet: Chorleiterin Petra Lotz (links) sowie die beiden Vorsitzenden Dagmar Reuber (Zweite von rechts) und Maria Niebling (rechts) ehrten die verdienten Mitglieder Eve-Marie Sell, Marlies Bott, Renate Maier´und Annchen Müller. Foto: nh

Philippsthal. Nach einstimmiger Wahl ist klar: Dagmar Reuber bleibt erste Vorsitzende des Frauenchors 1955 Philippsthal. Maria Niebling ist weiterhin ihre Vertreterin, Schriftführerinnen bleiben Astrid Clute-Simon und Inge Glebe. Kassiererin Inge Gebauer sowie ihre Vertreterin Marlies Bott verwalten weiterhin die Kasse. Für die Notenblätter sind nach wie vor Eve-Marie Sell und Christa Pfromm zuständig.

Die Vorsitzende Dagmar Reuber sprach bei der Jahreshauptversammlung in ihrem Bericht von zahlreichen Höhepunkten, die der Chor erlebte. Dazu gehörte unter anderem das Singen zu Himmelfahrt in der Schlosskirche, zum Philippsthaler Weinfest und zum ökumenischen Adventsnachmittag in der Orangerie. Die Ausgestaltung eines Feriennachmittags mit den Kindern der Ortsjugendpflege sowie die Chorfahrt nach Speyer und Heidelberg erwähnte Reuber ebenfalls.

Beim Ausblick auf die kommenden Termine des Chores, benannte sie das am 28. September stattfindende Konzert als Höhepunkt.

Gute Zusammenarbeit

Chorleiterin Petra Lotz bestätigte in ihrem Bericht die gute Zusammenarbeit mit den Sängerinnen und dem Vorstand. Sie erwähnte nochmals, wie wichtig die Stimmübungen am Beginn der Chorproben sind. Ihre Mitteilung, dass eine ordentliche Arbeit mit dem Klavier zurzeit kaum möglich sei, weil es zu sehr verstimmt ist, nahm der anwesende Bürgermeister Ralf Orth gleich zur Kenntnis und versprach seine Hilfe.

Kassiererin Inge Gebauer berichtete von einem befriedigenden Kassenbestand.

Bei den abschließenden Ehrungen erhielten Annchen Müller für 50 Jahre aktive und passive sowie Renate Maier für 50 Jahre passive Mitgliedschaft Urkunden und Blumen. Für 25 Jahre aktives Singen wurden Marlies Bott und Eve-Marie Sell geehrt. (red/mat)

Kommentare