Heringer Parlament erkennt Dringlichkeit nicht und setzt Tagesordnungspunkt ab

Keine Lust auf Stadtpolitik

Heringen. Keine richtige Lust auf Kommunalpolitik hatten die Heringer Stadtverordneten in ihrer Sitzung am vergangenen Donnerstagabend im Bürgerhaus. Zunächst fanden zwei Dringlichkeitsanträge des Magistrats zum Straßenbau in Wölfershausen nicht die notwendige Zweidrittelmehrheit im Parlament.

Außerdem wurde ein Tagesordnungspunkt zu Beginn der Sitzung auf Antrag der WGH mehrheitlich abgesetzt. Dabei handelte es sich um die Aufforderung des Bürgermeisters an den ausgeschiedenen Stadtverordnetenvorsteher Manfred Wenk (WGH) und dessen Stellvertreter Detlef Scheidt (SPD) in Sachen Fehlinformationen zum Umgang mit Tagesordnungspunkten (wir berichteten mehrfach) Stellung zu beziehen und den Informanten, der nur aus dem Landratsamt in Bad Hersfeld kommen kann, preiszugeben. „Das lasse ich nicht auf mir sitzen. Darunter haben ich und die Mitarbeiter der Verwaltung zu sehr gelitten“, äußerte sich Bürgermeister Hans Ries empört über das Verhalten der Mehrheit der Parlamentarier.

Er ist nach wie vor an der endgültigen Aufklärung in dieser Angelegenheit interessiert und lässt jetzt sogar anwaltlich eine Strafanzeige prüfen. Auch der Magistrat hatte unlängst Aufklärung gefordert. Davon zeigten sich die Stadtverordneten unbeeindruckt. Wie zum Trotz wählten sie Detlef Scheidt zu ihrem neuen Vorsteher.

Beim Straßenbau in Wölfershausen befürchtet Ries nun ebenfalls größere Probleme. Bevor die Landesstraße mit Geld aus dem Konjunkturprogramm erneuert werden kann, müssen im Untergrund Altkanäle verpresst werden. „Das haben wir erst jetzt entdeckt und es ist Eile geboten. Denn wenn das Land nicht bauen kann, befürchte ich, dass wir in Regress genommen werden. Es geht um 600 000 Euro“, stellt Ries klar.

Diese hohe Geschwindigkeit mochten die Parlamentarier nicht mitgehen. Sie wollen erst einmal in Ruhe über die Probleme, die es in Wölfershausen gibt, unterrichtet werden. Dafür haben sie dann am kommenden Donnerstag, 5. Juli, ab 19 Uhr Zeit. In einer Sitzung mit verkürzter Ladungsfrist können die Stadtverordneten den Rest der jüngsten Tagesordnung abarbeiten, die am vergangenen Donnerstag wegen des EM-Halbfinalspiels vertagt worden war.

Von Mario Reymond

Kommentare