Gastspiel der Theater AG aus Vacha im Heringer Bürgerhaus

Kein Sex für Krieger

Keine Liebe: Die Frauen von Athen, Sparta und Korinth verweigern sich ihren Männern. Die Theater AG des Vachaer Johann-Gottfried-Seume-Gymnasiums führte das Stück „Krieg und Liebe“ im Heringer Bürgerhaus auf. Foto: Finke

Heringen. Die Theater-Truppe des Johann-Gottfried-Seume-Gymnasiums aus Vacha ging jüngst auf kleine Theaterreise. Im Bürgerhaus in Heringen präsentierte die Gruppe noch einmal ihr Stück „Krieg und Liebe“.

Bereits im Juli hatte die Arbeitsgemeinschaft ihr Stück zweimal in Vacha aufgeführt. Es handelt sich dabei um eine freie Bearbeitung von „Lysistrate“, der wohl bekanntesten Komödie des griechischen Dichters Aristophanes.

Recht zweideutig

Mit Sprachwitz, Humor und recht zweideutigen Äußerungen erheiterten die jungen Laiendarsteller die Zuschauer. In der Komödie dreht sich alles um die schönste Nebensache der Welt. Wie können Frauen die Männer überzeugen, den Krieg zu beenden, wenn die ihn als ihren Lebensinhalt ansehen?

„Na, ganz einfach“, überzeugt Lysistrata die Frauen von Athen, Sparta und Korinth. Sie verbünden sich gegen die Männer, besetzen die Akropolis und verweigern sich fortan sexuell. Dass diese Idee für beide Seiten so ihre Tücken hat, stellt sich schnell heraus.

Die Theater-AG wird von der Lehrerin Antje Helm geleitet. Die Mitglieder kommen aus den Klassen acht bis zwölf des Gymnasiums.

Die Theater-AG der Werratalschule Heringen unter Leitung des Abiturienten Florian Köhler befindet sich gerade in ihrer heißen Probenphase für einen Loriot-Abend, der am 22. November Premiere haben wird.

Ein Gastspiel in Vacha ist ebenfalls in Planung. Vielleicht entwickelt sich hieraus ja ein fruchtbarer kultureller Austausch zwischen beiden Schulen, hoffen Schulleitung und Theatermacher. (all/fin)

Kommentare