Gerhard Ferenszkiewicz als Schulleiter der Heringer Werratalschule verabschiedet

Der Kapitän geht von Bord

Der Geschenkehaufen wurde im Laufe des Nachmittags immer größer: Kollegen, Weggefährten und Politiker nutzten die Gelegenheit, um Gerhard Ferenszkiewicz würdig zu verabschieden. Fotos: Spanel

Heringen. Eine richtige Abschiedsstimmung wollte bei Gerhard Ferenszkiewicz in den letzten Tagen noch nicht aufkommen. „Schluss ist noch lange nicht – sehen Sie sich nur meinen Schreibtisch an“, sagt der scheidende Direktor der Heringer Werratalschule mit einem Lächeln. „Noch bis Ende Juli bin ich im Dienst und helfe, das kommende Schuljahr vorzubereiten.“

Trotzdem kamen am Donnerstagnachmittag Familie, Kollegen, Schüler, Weggefährten und politische Würdenträger in der Aula der WTS zusammen, um Ferenszkiewicz ihre Aufwartung zu machen und den beliebten Rektor in den Ruhestand zu verabschieden. „Eigentlich wollen wir nicht, aber müssen sie dennoch gehen lassen“, fasste Margret Schulz-Bödicker den Grundtenor der Veranstaltung zusammen. Die stellvertretende Schulleiterin wird die Geschäfte nach dem Ausscheiden Ferenszkiewicz’ übernehmen, bis ein Nachfolger gefunden ist.

„67 Jahre und 25 Tage sind sie jetzt alt – das sind etwa 350 Millionen Atemzüge, von denen schätzungsweise 75 Millionen im Dienst getan wurden“, würdigte der Schulaufsichtsbeamte Reiner Standke humorig die außergewöhnliche Leistung Ferenszkiewicz’ im Schuldienst. „43 Dienstjahre sind für Lehrkräfte absolut ungewöhnlich.“

In ruhige Fahrwasser gelenkt

Begonnen hatte die Laufbahn Ferenszkiewicz’ als außerplanmäßiger Lehrer für Geschichte, Rechnen und evangelische Religion in Bad Hersfeld. Am 27. Juli 2006 wechselte er schließlich vom Realschulzweig der Gesamtschule Obersberg als Schulleiter nach Heringen. „In politisch schwierigen Zeiten hat er es verstanden, die Schule in ruhige Fahrwasser zu lenken“, sagte die Erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz.

Man könne Ferenszkiewicz’ Leistung für die WTS und die Stadt Heringen gar nicht hoch genug einschätzen, pflichtete Heringens Bürgermeister Hans Ries bei. Für die Zukunft wünsche er sich, dass mit dem Nachfolger eine ähnlich herausragende Zusammenarbeit gelinge.

Dr. Jürgen Leimbach (Vorsitzender des Schulelternbeirats), Bianca Sandor (Vorsitzende des Schulvereins) und Nico Blaurock (Schülervertretung) merkten in ihren Grußworten an, dass man sich stets auf die Unterstützung ihres Rektors verlassen konnte. „Nun geht der Kapitän der Werratalschule von Bord“, resümierte Nico Blaurock. „Beruhigend für uns Schüler ist aber, dass eine äußerst begabte Kapitänin das Ruder in die Hand nehmen wird.“ Personalratsvorsitzende Gudrun Sachse versuchte, die positiven Seiten des Ruhestands herauszustellen. Nun habe der Pensionär mehr Zeit für den Garten, und auch die Enkel sähen ihren Opa öfter.

Gerhard Ferenszkiewicz hat schon eigene Pläne – er will dem Rudern, seinem „liebsten Hobby“, frönen.

Von Emily Spanel

Kommentare