Reisetsu Farber ist viel herumgekommen – Leidenschaft für Orgelspiel und Fußball

Kantorin liebt den BVB

Hobby und Beruf: Die neue Kantorin der evangelischen Kirchengemeinde Heringen mit Bengendorf, Reisetsu Farber, liebt neben dem Orgelspiel auch den Fußball. Ihr Herz schlägt für den Champions-League-Finalisten Borussia Dortmund. Foto: Reymond

Heringen. Die evangelisch-reformierte Kirche Heringen mit Bengendorf hat mit Reisetsu Farber aus Welkers bei Fulda wieder eine Orgelspielerin. Nach dem Weggang von Kantorin Christine Marx, die es im August 2012 nach Neuwied zog, ist die vakante halbe Stelle, die finanziell vom Förderverein Christophorus getragen wird, seit April wieder neu besetzt.

Ausgebildete Musikerin

Mit Reisetsu Farber hat es eine ausgebildete Kirchemusikerin an die Werra verschlagen. Die gebürtige Chinesin ist in Taiwan aufgewachsen. Mit zwölf Jahren ging es für Reisetsu Farber dann nach Japan. Ihr Vater übte dort den Beruf eines Zahnmediziners aus. Sie selbst studierte später in Tokio Deutsch. Als sie dann die fremde Sprache mit der Musik kombinieren wollte, führte die mittlerweile 25-Jährige der weite Weg nach Dortmund, wo sie ihr Kirchenmusikstudium bis hin zur B-Prüfung absolvierte. Während ihrer Dortmunder Zeit infizierte sie sich dann auch mit dem Fußballvirus. „Ich bin ein echter BVB-Fan. In den Jahren 1985 und 1986 hatte ich sogar eine Dauerkarte für das Westfalenstadion“, sagt die Kirchenmusikerin.

Sie wollte Geld verdienen

Eigentlich wollte sie dann auch noch ihre Cembalo- und Orgelreifeprüfung in Dortmund ablegen, „doch mit fast 30 Jahren habe ich dann aufgehört, weil ich Geld verdienen wollte“, erklärt Farber. Und so wechselte sie in ein Büro der japanischen Firma Sumitomo nach Düsseldorf.

Doch der Borussia blieb sie bis heute treu. Und ganz aufgeregt rutscht sie während des Gesprächs auf dem Stuhl hin und her, denn in knapp vier Stunden beginnt das Rückspiel ihrer Dortmunder im Champions-League Halbfinale bei Real Madrid. „Ich glaube wir verlieren 1:3. Aber das langt ja fürs Endspiel“, merkt sie fachmännisch an. Zwar wurde es ein 0:2, aber der Einzug ins Finale in Wembley glückte trotzdem.

Nach sieben Jahren am Schreibtisch in Düsseldorf ging die Reise für die gebürtige Chinesin schließlich weiter. Ihren Mann verschlug es beruflich nach Bronzell bei Fulda. „Und ich bin mitgegangen“, erklärt die neue Kantorin. Nachdem ihr heute 17 Jahre alter Sohn im Jahre 2002 eingeschult worden war, hatte Reisetsu Farber wieder mehr Freizeit und besuchte die evangelische Kirchengemeinde in Bronzell. „Ich bin dann recht schnell als Orgelspielerin hineingerutscht“, berichtet sie.

Obwohl sie mittlerweile von ihrem Mann getrennt im sechs Kilometer entfernten Welkers lebt, spielt sie nach wie vor die Kirchenorgel in Bronzell. Dort leitet sie auch den Kirchenchor. Seit anderthalb Jahren gibt sie auch beim gemischten Chor in Welkers den Ton vor.

Halbes Jahr auf Probe

Ihre neue halbe Stelle in Heringen ist zunächst auf ein halbes Probejahr befristet. Sie umfasst 19,5 Stunden. Darin enthalten sind zwei bis drei Gottesdienste pro Monat, die Reisetsu Farber an der Orgel begleiten wird sowie die Leitung des gemischten Kirchenchors.

Von Mario Reymond

Kommentare