Chorgesang, Gesundheitswesen, Kommunalpolitik – Landesehrenbrief für den Motzfelder Horst Jäger

173 Jahre: Mehr als zwei Leben fürs Ehrenamt

Horst Jäger Foto: jm

Motzfeld. Der Motzfelder Horst Jäger erhielt jetzt aus den Händen von Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt den Landesehrenbrief. Sein Engagement trage wesentlich zum Erhalt der dörflichen Strukturen in unserer Region bei, so Schmidt.

Horst Jäger ist seit sechzig Jahren mit Leib und Seele Sänger und er engagierte sich in verschiedenen Ehrenämtern im Sängerkreis Hersfeld sowie im Sängerbezirk Landeck für den Erhalt der Sangeskultur.

Richter am Sozialgericht

Darüber hinaus war er über viele Jahre als Beauftragter der Betriebskrankenkasse in verschiedenen Ausschüssen und Kommissionen in Entgeltverhandlungen mit den heimischen Krankenhäusern und Rettungsdienstträgern tätig, er war Mitglied der Krankenhauskonferenz, ehrenamtlicher Richter am Sozialgericht Fulda, Mitglied des Kirchenvorstands der heimischen Gemeinde und ist heute als Vorstandsmitglied und Fraktionsvorsitzender der CDU im Gemeindeparlament Friedewald vertreten. Addiert man all die Jahre seiner ehrenamtlichen Tätigkeiten, so kommt auf unglaubliche 173 Jahre. Das reicht locker für drei Leben.

Horst Jäger ist von Natur aus neugierig und vielfältig interessiert. Das hält den im Oktober 1936 geborenen Motzfelder aktiv und jung. Er engagiert sich zum Wohle der Allgemeinheit, ist für jeden ansprechbar, kompetent und er bewegt. Das Gejammer vieler passiver Zeitgenossen kann er nicht verstehen. Er hat viele Spuren im Kreis und der Region gezogen.

Von Jörg Milbrandt

Kommentare