Holk Freytag macht weiter und zieht positive Bilanz

Intendant kämpft für die Festspiel-Qualität

Bad Hersfeld. Zum Abschluss der laufenden Festspielzeit hat Intendant Holk Freytag ein flammendes Plädoyer für die Weiterentwicklung der Bad Hersfelder Festspiele auf hohem künstlerischen Niveau gehalten. „Diese verdammte Diskussion um die Festspiele muss aufhören“, sagte Freytag bei der gemeinsamen Veranstaltung „ungeschminkt“ mit unserer Zeitung vor rund 150 Zuhören in der übervollen Festspiellounge.

Er mahnte erneut die Unterstützung aller Hersfelder für ihre Festspiele an. Ohne konkrete Zahlen zu nennen – das hat sich Bürgermeister Thomas Fehling vorbehalten – sagte der Intendant, er habe seine selbstgesteckten Ziele für die Spielzeit zu fast 100 Prozent erreicht. Dank des guten Wetters hätten auch die Zuschauerzahlen „in gewaltigem Maß“ zugenommen.

Den Wert der Festspiele für Bad Hersfeld betonte der Vorsitzende des Stadtmarketingvereins, Hotelier Achim Kniese, der die Wertschöpfung für Handel und Gastronomie mit über vier Millionen Euro bezifferte. Klare Worte fand auch der 1. Stadtrat, Dr. Rolf Göbel, zum Festspielstreit zwischen Intendanz und Bürgermeister: „Was hier abgezogen wurde, war nicht fruchtbar.“

Trotz aller Kritik ließ Freytag keinen Zweifel daran, dass er auch weiter Intendant der Festspiele bleiben wird. Den Spielplan für die kommenden Saison will er Mitte September vorstellen. (kai)   Seite 3

Kommentare