Montagsinterview: Uwe Kondziella freut sich auf die bevorstehende 15. Philippsthaler Fachausstellung

Immer auf dem Teppich geblieben

Philippsthal. Die Philippsthaler Werbegemeinschaft veranstaltet am Wochenende 22. und 23. Juni bereits zum 15. Mal ihre Fachausstellung. Wir haben mit dem Vorsitzenden Uwe Kondziella über die PhiFa gesprochen.

Herr Kondziella, was macht die PhiFa eigentlich aus?

Uwe Kondziella: Sie ist von Ausstellern für Aussteller und für das breite Publikum. Auch die Messeveranstalter präsentieren sich und ihre Betriebe an diesen beiden Tagen. Außerdem sind wir mit den Standpreisen für die Aussteller auf dem Teppich geblieben. Und die Besucher müssen natürlich auch keinen Eintritt zahlen.

Sind Sie als 1. Vorsitzender schon aufgeregt?

Kondziella: Nein. Es ist schon zur Routine geworden. Wir werden auch gut durch die Gemeinde und dabei allen voran durch unseren Bürgermeister Ralf Orth optimal unterstützt. Da kommt keine Panik mehr auf. Aber dennoch gibt es auch für mich immer wieder neue Dinge, die sonst so noch nicht vorgekommen sind.

Was erwartet die Besucher?

Kondziella: Ein breit gefächertes Ausstellungsspektrum. Wir haben in diesem Jahr 108 Aussteller für uns gewinnen können – so viele wie nie zuvor. Wir sind also mit unserem Konzept auf dem richtigen Weg.

Nennen Sie uns doch einmal das Philippsthaler Geheimrezept.

Kondziella: Wir sind all die Jahre auf dem Teppich geblieben und arbeiten sehr gut zusammen. Es ist ein richtiges Netzwerk zwischen Ausstellern und Helfern entstanden. Viele Vereine, Freunde und Bekannte aus Philippsthal helfen mit, weil sie sich mit der PhiFa identifizieren. Und das Ambiente mit Kreuzberghalle, Orangerie und Schlosspark ist natürlich traumhaft.

Wie lange noch wird es eine PhiFa auf diesem Niveau geben können?

Kondziella: Ich hoffe, noch ein paar Jahre. Ich persönlich hatte zwar gesagt, dass die 15. PhiFa meine letzte sein würde, aber auch ich werde wohl weitermachen. Im kommenden Jahr werde ich mich noch einmal als Vorsitzender der Werbegemeinschaft zur Wahl stellen. Und wenn ich dann noch einmal gewählt werden sollte, wäre ich automatisch in 2015 wieder für die Organisation der 16. PhiFa verantwortlich. Seit wann gibt es eigentlich dieses besondere Schaufenster in Philippsthal?

Kondziella: Die PhiFa ist 1983 durch Klaus Nennstiel ins Leben gerufen worden. Meine erste war 2001. Und langweilig ist es in den ganzen Jahren danach nie geworden. Es macht einfach Spaß. Zudem steckt da viel Herzblut drin.

Von Mario Reymond

Kommentare